Abweichler unter Republikanern

Freie Bahn für Trumps Steuerpläne: Kongress segnet Haushalt ab

+
Guter Dinge: Donald Trump bei einer Pressekonferenz am Mittwoch

Knapp aber doch: Donald Trump hat eine Mehrheit für seine Steuerpläne gefunden. Das Defizit im Haushalt darf nun steigen. Dafür sollen Unternehmenssteuern massiv sinken.

Washington - Nach dem US-Senat hat auch das Repräsentantenhaus den Haushaltsentwurf für 2018 verabschiedet und damit den Weg für die geplante Steuerreform von Präsident Donald Trump freigemacht. Das Paket bekam am Donnerstag eine äußerst knappe Mehrheit von 216 zu 212 Stimmen. 

Der Abstimmung war eine heftige Debatte bei den Republikanern vorausgegangen. Pikant: 20 Mitglieder der Konservativen stimmten gegen den Entwurf. Ohnehin war Trump zuletzt mit einigen Vertretern seiner Partei über Kreuz gelegen.

Für die regierenden Republikaner ist es dennoch ein entscheidender Schritt, um die Pläne für eine Steuerreform voranzutreiben. Der Budgetentwurf würde es ihnen erlauben, im kommenden Jahrzehnt bis zu 1,5 Billionen US-Dollar (rund 1,3 Billionen Euro) auf das Haushaltsdefizit draufzuschlagen.

Höchstsatz für Unternehmen soll fast halbiert werden

Trump hatte bei seinen Plänen für die Reform immense Erleichterungen vor allem für Unternehmen versprochen. Der Höchstsatz für Unternehmenssteuern soll von 35 Prozent auf 20 Prozent sinken.

Trump feierte den politischen Triumph standesgemäß: Mit einem Posting auf Twitter. „Große Neuigkeiten - das Budget ist durch“, schrieb er am Donnerstagabend deutscher Zeit.

Trump-Tweet

Lesen Sie auch: Heroin-Krise in den USA - Trump will Gesundheitsnotstand ausrufen

dpa/fn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Ruhani droht Trump mit "Mutter aller Schlachten"

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat den USA mit der "Mutter aller Schlachten" gedroht. Die Fronten zwischen Teheran und Washington sind verhärtet wie nie zuvor.
Ruhani droht Trump mit "Mutter aller Schlachten"

Papst-Appell: Tragödien im Mittelmeer müssen verhindert werden

In einem eindringlichen Appell hat Papst Franziskus die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, Flüchtlingstragödien im Mittelmeer zu verhindern.
Papst-Appell: Tragödien im Mittelmeer müssen verhindert werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.