Optimismus für Landtagswahl 2018

Freie-Wähler-Chef Aiwanger: Bin nicht der große Diktator

+
Hubert Aiwanger hat sich gegen Vorwürfe gewehrt.

Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, hat sich gegen Vorwürfe aus seiner Partei gewehrt und gleichzeitig Optimismus für die bayerische Landtagswahl 2018 verbreitet.

Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger hat immer wieder aufkommende, gegen ihn gerichtete Vorwürfe aus den eigenen Reihen zurückgewiesen. Er sei nicht „der große Diktator, der alle anderen wegbeißt“, sagte er am Mittwoch in München. Und auch den Vorwurf der Ämterfülle ließ er nicht gelten: Er genieße als Bundesvorsitzender großen Rückhalt der Landesvorstände, mache aber auch „Arbeit vor Ort bis zum Anschlag“ und „mit geballter Kraft“. Den Vorwurf des zur FDP gewechselten Landtagsabgeordneten Alexander Muthmann, er dulde keine anderen neben sich, wollte Aiwanger zudem ebenso wenig durchgehen lassen wie den Vorwurf, er sei „zu rechts“.

Muthmann hatte als Grund für seinen Wechsel zur FDP unter anderem politische Abweichungen etwa bei der Flüchtlingspolitik genannt. Aiwanger konterte nun, Muthmann habe eventuell die Sorge gehabt, 2018 den Wiedereinzug in den Landtag für die Freien Wähler zu verpassen.

Aiwanger sieht die Freien Wähler bei der Landtagswahl 2018 so gut wie sicher über der Fünf-Prozent-Hürde. Er begründete dies mit der starken Verankerung vor Ort und einer entsprechend großen Kernwählerschaft. „Wir werden ein gutes Ergebnis haben“, sagte er, und zwar „deutlich über fünf Prozent“. Mit dazu beitragen soll voraussichtlich auch Fernsehrichter Alexander Hold, der vergangene Bundespräsidentenkandidat der Freien Wähler. Aiwanger gehe eher davon aus, dass dieser kandidiere, als dass er dies nicht tue.

Der Parteichef bekräftigte den Willen, gemeinsam mit der CSU zu regieren - aber nicht um jeden Preis. Notfalls bleibe man in der Opposition.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament

Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament

Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu

Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Erstmals seit Beginn der Gaza-Proteste wird ein israelischer Soldat getötet. Israels Luftwaffe bombardiert daraufhin massiv im Gazastreifen, die Hamas erklärt eine …
Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern

Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.