Optimismus für Landtagswahl 2018

Freie-Wähler-Chef Aiwanger: Bin nicht der große Diktator

Hubert Aiwanger hat sich gegen Vorwürfe gewehrt.
+
Hubert Aiwanger hat sich gegen Vorwürfe gewehrt.

Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, hat sich gegen Vorwürfe aus seiner Partei gewehrt und gleichzeitig Optimismus für die bayerische Landtagswahl 2018 verbreitet.

Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger hat immer wieder aufkommende, gegen ihn gerichtete Vorwürfe aus den eigenen Reihen zurückgewiesen. Er sei nicht „der große Diktator, der alle anderen wegbeißt“, sagte er am Mittwoch in München. Und auch den Vorwurf der Ämterfülle ließ er nicht gelten: Er genieße als Bundesvorsitzender großen Rückhalt der Landesvorstände, mache aber auch „Arbeit vor Ort bis zum Anschlag“ und „mit geballter Kraft“. Den Vorwurf des zur FDP gewechselten Landtagsabgeordneten Alexander Muthmann, er dulde keine anderen neben sich, wollte Aiwanger zudem ebenso wenig durchgehen lassen wie den Vorwurf, er sei „zu rechts“.

Muthmann hatte als Grund für seinen Wechsel zur FDP unter anderem politische Abweichungen etwa bei der Flüchtlingspolitik genannt. Aiwanger konterte nun, Muthmann habe eventuell die Sorge gehabt, 2018 den Wiedereinzug in den Landtag für die Freien Wähler zu verpassen.

Aiwanger sieht die Freien Wähler bei der Landtagswahl 2018 so gut wie sicher über der Fünf-Prozent-Hürde. Er begründete dies mit der starken Verankerung vor Ort und einer entsprechend großen Kernwählerschaft. „Wir werden ein gutes Ergebnis haben“, sagte er, und zwar „deutlich über fünf Prozent“. Mit dazu beitragen soll voraussichtlich auch Fernsehrichter Alexander Hold, der vergangene Bundespräsidentenkandidat der Freien Wähler. Aiwanger gehe eher davon aus, dass dieser kandidiere, als dass er dies nicht tue.

Der Parteichef bekräftigte den Willen, gemeinsam mit der CSU zu regieren - aber nicht um jeden Preis. Notfalls bleibe man in der Opposition.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Greta Thunberg: Bittere Abrechnung mit der Politik - auf Instagram wird sie deutlich

Klimaschützerin Greta Thunberg ist für ihre manchmal unbequeme Deutlichkeit bekannt. Jetzt rechnet sich auf Instagram mit der Politik ab.
Greta Thunberg: Bittere Abrechnung mit der Politik - auf Instagram wird sie deutlich

1,3 Millionen? Corona-Demo-Anhänger verbreiten absurd Teilnehmerzahlen - Einfacher Trick entlarvt die Übertreibung

In Berlin demonstrierten tausende gegen die Corona-Regeln. Auf zehntausendfach geteilten Facebook-Postings wird behauptet, über eine Million seien auf der Straße gewesen …
1,3 Millionen? Corona-Demo-Anhänger verbreiten absurd Teilnehmerzahlen - Einfacher Trick entlarvt die Übertreibung

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in Provinz Antwerpen

Für Urlauber wird es immer schwerer zu überblicken, für welche Regionen in Europa wegen der Corona-Pandemie Reisewarnungen gelten. Jetzt ist ein Teil Belgiens betroffen.
Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in Provinz Antwerpen

Biden reist nicht zu Parteitag - Trump-Rede aus Weißem Haus?

Das grassierende Coronavirus wirft in den USA die Wahlkampfpläne der großen Parteien weiter über den Haufen. Gleichzeitig werden die Sorgen vor einer chaotischen …
Biden reist nicht zu Parteitag - Trump-Rede aus Weißem Haus?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.