„Eine weise Entscheidung“

Frieden in Sicht? Trump lobt Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un

+
Überraschende Entwicklung im Nordkorea-Konflikt: Donald Trump würdigte Kim Jong Un für dessen jüngsten Schachzug.  

Damit hätte wohl niemand gerechnet: Trotz heftiger Zerwürfnisse fand ausgerechnet US-Präsident Donald Trump lobende Worte für den nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un virtuell Beifall gespendet. „Er hat eine sehr weise und gut durchdachte Entscheidung getroffen“, twitterte Trump am Mittwoch. Er nannte dabei Nordkoreas vorerst zurückgestellte Pläne für einen Angriff auf die US-Pazifikinsel Guam nicht beim Namen. Trump fügte hinzu: „Die Alternative wäre sowohl katastrophal als auch inakzeptabel gewesen!“

Es war die erste Reaktion Trumps auf die Ankündigung Kim Jong Uns. Dass die USA sich überhaupt lobend über Nordkorea äußern, kommt so gut wie nie vor.

Zuletzt hatte sich der Konflikt zwischen Pjöngjang und Washington dramatisch verschärft

Kim hatte nach Beratungen mit seinen Generälen über die Angriffspläne gesagt, er wolle das „dumme und blöde Verhalten der Yankees“ noch etwas beobachten. Die erheblichen Spannungen zwischen Nordkorea und den USA hatten in den letzten Wochen immer wieder neue Dimensionen erreicht. 

Trump hatte Nordkorea unter anderem mit „Feuer, Wut und Macht“ gedroht und damit vor dem Hintergrund der atomaren Bewaffnung beider Länder für große Unruhe gesorgt. Die Antwort aus Nordkorea kam nämlich sofort: Man erwägte einen Raketenangriff auf die US-Pazifikinsel Guam und einen „totalen Krieg“, der sämtliche Stützpunkte der USA auch auf dem amerikanischen Festland ausrotten würde. Erst nach diplomatischen Bemühungen und immensem Druck Chinas entspannte sich die Lage ein wenig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus …
Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.