50-jährigen Bürgerkrieg beendet

Friedensnobelpreis an Kolumbiens Präsidenten Santos verliehen

+
Juan Manuel Santos bekommt den Friedensnobelpreis.

Oslo - Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat am Samstag in Oslo den Friedensnobelpreis 2016 entgegengenommen.

Der Politiker wurde für seinen Einsatz für ein Ende des blutigen Bürgerkriegs in seinem Land geehrt. Kurz vor der Verleihung war der historische Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung und der Farc-Guerilla nach über 50 Jahren Konflikt endgültig beschlossen worden. 

Nobeljurorin Berit Reiss-Andersen ehrte Santos bei der Preisverleihung im Rathaus am Samstag als „treibende Kraft in diesem Friedensprozess“. Der Preis ist mit acht Millionen schwedischen Kronen (rund 830 000 Euro) dotiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Studie: Kaum noch Fortschritte für bessere Bildung

Wie gut arbeiten die Kindergärten, Schulen und Unis in Deutschland? Eine neue Studie kommt zu einer ernüchternden Bilanz.
Studie: Kaum noch Fortschritte für bessere Bildung

Lokal und transparent: Wie wir zur Bundestagswahl berichten

Sie ist die wichtigste Wahl, die Deutschland hat: die Bundestagswahl im September 2017. Wir wollen einen besonderen Blick auf die Ergebnisse wagen und starten das …
Lokal und transparent: Wie wir zur Bundestagswahl berichten

Von der Leyen fordert Abgrenzung von der Wehrmacht

Im April hatten die Skandale um den Soldaten Franco A. die Republik erschüttert. Jetzt will sich Ursula von der Leyen an Bundeswehr-Reformen machen.
Von der Leyen fordert Abgrenzung von der Wehrmacht

Türkischer Minister wirft Deutschland Schutz von „Mördern“ vor

Neue Spitzen aus der Türkei: EU-Minister Ömer Celik wirft Deutschland vor, Putschisten und „Mörder“ zu schützen.
Türkischer Minister wirft Deutschland Schutz von „Mördern“ vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.