50-jährigen Bürgerkrieg beendet

Friedensnobelpreis an Kolumbiens Präsidenten Santos verliehen

+
Juan Manuel Santos bekommt den Friedensnobelpreis.

Oslo - Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat am Samstag in Oslo den Friedensnobelpreis 2016 entgegengenommen.

Der Politiker wurde für seinen Einsatz für ein Ende des blutigen Bürgerkriegs in seinem Land geehrt. Kurz vor der Verleihung war der historische Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung und der Farc-Guerilla nach über 50 Jahren Konflikt endgültig beschlossen worden. 

Nobeljurorin Berit Reiss-Andersen ehrte Santos bei der Preisverleihung im Rathaus am Samstag als „treibende Kraft in diesem Friedensprozess“. Der Preis ist mit acht Millionen schwedischen Kronen (rund 830 000 Euro) dotiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Video

Mann sticht auf putinkritische Journalistin ein - Zustand des Opfers bessert sich

Bei einer Messerattacke in Moskau hat ein Mann die Moderatorin eines kremlkritischen Radiosenders schwer verletzt. Ob ein politisches Motiv eine Rolle spielt, ist nicht …
Mann sticht auf putinkritische Journalistin ein - Zustand des Opfers bessert sich

Steudtner-Anwalt: "Anklage liest sich wie schlechter Roman"

Seit Juli ist der Deutsche Peter Steudtner in der Türkei inhaftiert, nun beginnt der Prozess gegen den Menschenrechtler. Amnesty nennt die Anklage "absurd". Der Verlauf …
Steudtner-Anwalt: "Anklage liest sich wie schlechter Roman"

News-Ticker: 19. Bundestag tritt zusammen - drei Streitpunkte gibt es schon jetzt

Am Dienstag nimmt der 19. Deutsche Bundestag in Berlin die Arbeit auf. Unter anderem steht die Wahl des Bundestagspräsidiums auf der Tagesordnung. Wir berichten im …
News-Ticker: 19. Bundestag tritt zusammen - drei Streitpunkte gibt es schon jetzt

Katalonien-Konflikt: „Neuwahl reicht nicht“ - Spanien macht weiter Druck

Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien-Konflikt: „Neuwahl reicht nicht“ - Spanien macht weiter Druck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.