Ja aus Frielendorf: Thorsten Vaupel zieht ins Rathaus

+

Frischer Wind in der Gemeinde: Der 45-jährige Todenhäuser Thorsten Vaupel (SPD) ist künftiger Bürgermeister in Frielendorf.

Frielendorf.Nicht 71, auch nicht 31 – nur eine Stimme hatten die Frielendorfer am Sonntag bei der Wahl ihres neuen Bürgermeisters. Im Rennen um den Job des Gemeindeoberhauptes war jedoch auch nur ein Kandidat. Thorsten Vaupel trat für die SPD an, um das Erbe von Noch-Bürgermeister Birger Fey (SPD) anzutreten. Fey stand nach drei Amtszeiten nicht mehr zur Wahl. 6.095 Bürger in der Kerngemeinde und 15 Ortsteilen durften ihre Stimme abgeben. Den Gang an die Urne traten 3.418 Wähler an. Die Wahlbeteiligung lag somit bei 57,9 Prozent.

Um neues Gemeindeoberhaupt zu werden, brauchte der 45-jährige Vaupel über 50 Prozent Ja-Stimmen. Diese Hürde meisterte der in Todenhausen lebende Sozialdemokrat ohne Mühe: Insgesamt 2.820 Wähler (82,5 Prozent) stimmten für den Alleinkandidaten. 598 (17,5 Prozent) stimmten mit Nein. Mitte Mai wird es dann ernst für den Diplom-Verwaltungswirt: Dann wird Vaupel offiziell in das Amt des Bürgermeisters eingeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Wolfgang Schäuble zum neuen Bundestagspräsidenten gewählt  

Am Dienstag nimmt der 19. Deutsche Bundestag in Berlin die Arbeit auf. Unter anderem steht die Wahl des Bundestagspräsidiums auf der Tagesordnung. Wir berichten im …
News-Ticker: Wolfgang Schäuble zum neuen Bundestagspräsidenten gewählt  

Solms mahnt im Bundestag: Brauchen dringend Wahlrechtsreform 

In seiner Eröffnungsrede als Alterspräsident bei der konstituierenden Sitzung des Bundestages hat der FDP-Abgeordnete Hermann Otto Solms eine Wahlrechtsreform angemahnt.
Solms mahnt im Bundestag: Brauchen dringend Wahlrechtsreform 

SPD macht Merkels Politikstil verantwortlich für AfD-Erfolg

In der ersten konstituierten Sitzung im Bundestag hat die SPD scharfe Worte gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel gewählt. 
SPD macht Merkels Politikstil verantwortlich für AfD-Erfolg

IMK-Chef verteidigt Afghanistan-Abschiebungen

In der vergangenen Woche starben in Afghanistan bei Anschlägen und Angriffen von Islamisten knapp 250 Zivilisten und Sicherheitskräfte. Dennoch werden in Deutschland …
IMK-Chef verteidigt Afghanistan-Abschiebungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.