Ja aus Frielendorf: Thorsten Vaupel zieht ins Rathaus

+

Frischer Wind in der Gemeinde: Der 45-jährige Todenhäuser Thorsten Vaupel (SPD) ist künftiger Bürgermeister in Frielendorf.

Frielendorf.Nicht 71, auch nicht 31 – nur eine Stimme hatten die Frielendorfer am Sonntag bei der Wahl ihres neuen Bürgermeisters. Im Rennen um den Job des Gemeindeoberhauptes war jedoch auch nur ein Kandidat. Thorsten Vaupel trat für die SPD an, um das Erbe von Noch-Bürgermeister Birger Fey (SPD) anzutreten. Fey stand nach drei Amtszeiten nicht mehr zur Wahl. 6.095 Bürger in der Kerngemeinde und 15 Ortsteilen durften ihre Stimme abgeben. Den Gang an die Urne traten 3.418 Wähler an. Die Wahlbeteiligung lag somit bei 57,9 Prozent.

Um neues Gemeindeoberhaupt zu werden, brauchte der 45-jährige Vaupel über 50 Prozent Ja-Stimmen. Diese Hürde meisterte der in Todenhausen lebende Sozialdemokrat ohne Mühe: Insgesamt 2.820 Wähler (82,5 Prozent) stimmten für den Alleinkandidaten. 598 (17,5 Prozent) stimmten mit Nein. Mitte Mai wird es dann ernst für den Diplom-Verwaltungswirt: Dann wird Vaupel offiziell in das Amt des Bürgermeisters eingeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden

Berlin (dpa) - Der erste Monat mit der neuen europäischen Datenschutz-Verordnung hat die deutschen Behörden zum Teil an ihre Grenzen gebracht. Neben Beschwerden bekommen …
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden

Baukindergeld nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche

Es ist ein Lieblingsprojekt der CSU und wird nun deutlich gestutzt. Weil das Baukindergeld von deutlich mehr Familien als erwartet beantragt werden könnte, verschärft …
Baukindergeld nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche

Libyens Küstenwache birgt 175 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer

Tripolis (dpa) - Libyens Küstenwache hat innerhalb eines Tages nach eigenen Angaben erneut 175 Flüchtlinge im Mittelmeer geborgen. Vor der Küste im Westen des Landes …
Libyens Küstenwache birgt 175 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer

Asyl-Streit und die Folgen: SPD-Vizechef Scholz bezieht Stellung zu Neuwahlen

SPD-Vizechef Olaf Scholz hat sich zu den Spekulationen über mögliche Neuwahlen angesichts des Asylstreits zwischen CDU und CSU geäußert. 
Asyl-Streit und die Folgen: SPD-Vizechef Scholz bezieht Stellung zu Neuwahlen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.