Früherer DDR-Verteidigungsminister tot

+
Heinz Keßler

Berlin - Der einstige DDR-Verteidigungsminister Heinz Keßler ist tot. Der Ex-Armeegeneral starb am Dienstag im Alter von 97 Jahren in Berlin, wie der Eulenspiegel Verlag am Donnerstag mitteilte.

Der einstige DDR-Verteidigungsminister Heinz Keßler ist tot. Der Ex-Armeegeneral starb am Dienstag im Alter von 97 Jahren in Berlin, wie der Eulenspiegel Verlag am Donnerstag mitteilte. Der Verlag hatte Keßlers Bücher veröffentlicht. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet. Keßler stand von 1985 bis zu seinem Rücktritt im November 1989 an der Spitze des Verteidigungsministeriums. 

Er gehörte auch zum SED-Politbüro, dem höchsten Machtgremium der SED-Staatspartei. Nach dem Mauerfall wurde Keßler wegen seiner Mitverantwortung für die Todesschüsse auf DDR-Flüchtlinge zu einer Haftstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt, musste aber wegen seiner angeschlagenen Gesundheit nur einen Teil absitzen. Keßler hatte jegliche Schuld am Tod von Flüchtlingen von sich gewiesen und bis zum Schluss den Sozialismus verteidigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auto tötet Fußgänger an Bushaltestelle in Marseille

Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona fährt in Marseille ein Auto in eine Bushaltestelle, ein Mensch stirbt. Noch sind die Hintergründe völlig unklar.
Auto tötet Fußgänger an Bushaltestelle in Marseille

AfD will alle neuen Asylbewerber nach Afrika schicken

Berlin (dpa) - Die AfD will die Mittelmeerroute ab September für Asylbewerber komplett dichtmachen.
AfD will alle neuen Asylbewerber nach Afrika schicken

Schulz: Seehofer spielt bei Obergrenze mit den Menschen

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat CSU-Chef Horst Seehofer in der Flüchtlingspolitik unangemessene Taktiererei vorgeworfen.
Schulz: Seehofer spielt bei Obergrenze mit den Menschen

Niedersächsischer Landtag stimmt für Selbstauflösung

Rund zweieinhalb Wochen nach dem überraschenden Aus für die rot-grüne Landesregierung hat der niedersächsische Landtag am Montag seine Auflösung geschlossen.
Niedersächsischer Landtag stimmt für Selbstauflösung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.