Anschlagsserie vereitelt?

Russischer Geheimdienst meldet: Mehrere Terrorverdächtige festgenommen

Laut Angaben des russischen Geheimdienstes FSB konnte in Russland eine Anschlagsserie verhindert werden. Angeblich sollen ranghohe IS-Mitglieder hinter den Plänen stecken.

Moskau  - Der russische Geheimdienst FSB hat nach eigenen Angaben mehrere Terrorverdächtige nahe Moskau festgenommen und somit eine Anschlagsserie vereitelt. Bei einem der Männer soll es sich um ein Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) handeln, teilte der FSB am Montag in Moskau mit. Die Verdächtigen hätten eine Reihe von Anschlägen auf Einkaufszentren in der russischen Hauptstadt und im öffentlichen Nahverkehr geplant. Die Anschläge sollen von ranghohen IS-Mitgliedern in Syrien angeordnet worden sein. Drei der festgenommenen Verdächtigen stammten aus Zentralasien, einer sei aus Russland.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Soeren Stache/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erdogan-Herausforderer Ince verspricht Erneuerung der Türkei

Mit großer Spannung werden die Wahlen in der Türkei erwartet: Kann sich Präsident Erdogan in der ersten Wahlrunde durchsetzen? Der wichtigste Oppositionskandidat, …
Erdogan-Herausforderer Ince verspricht Erneuerung der Türkei

Asyl-Streit: Schäuble warnt Seehofer - Bei Alleingang müsste Merkel durchgreifen 

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Schäuble warnt Seehofer - Bei Alleingang müsste Merkel durchgreifen 

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat seine Haltung bekräftigt, künftig keine privaten Rettungsschiffe mit Flüchtlingen mehr in die Häfen des …
Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt

Zu einem abgeschotteten Treffen des rechtsnationalen AfD-"Flügels" kommen laut Polizei rund 1000 Teilnehmer nach Burgscheidungen. Der kleine Ort im Süden Sachsen-Anhalts …
Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.