Anschlagsserie vereitelt?

Russischer Geheimdienst meldet: Mehrere Terrorverdächtige festgenommen

Laut Angaben des russischen Geheimdienstes FSB konnte in Russland eine Anschlagsserie verhindert werden. Angeblich sollen ranghohe IS-Mitglieder hinter den Plänen stecken.

Moskau  - Der russische Geheimdienst FSB hat nach eigenen Angaben mehrere Terrorverdächtige nahe Moskau festgenommen und somit eine Anschlagsserie vereitelt. Bei einem der Männer soll es sich um ein Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) handeln, teilte der FSB am Montag in Moskau mit. Die Verdächtigen hätten eine Reihe von Anschlägen auf Einkaufszentren in der russischen Hauptstadt und im öffentlichen Nahverkehr geplant. Die Anschläge sollen von ranghohen IS-Mitgliedern in Syrien angeordnet worden sein. Drei der festgenommenen Verdächtigen stammten aus Zentralasien, einer sei aus Russland.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Soeren Stache/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Beben nach Kauders Abwahl: Merkel gibt deutliche Antwort auf entscheidende Frage

Am Tag nach der Abwahl des Merkel-Vertrauten Kauder rückt die Frage nach der Zukunft der Kanzlerin ins Zentrum. Ralph Brinkhaus äußert sich überraschend. Der News-Ticker.
Beben nach Kauders Abwahl: Merkel gibt deutliche Antwort auf entscheidende Frage

Trump kritisiert Deutschland mit einem Satz - die Maas-Reaktion spricht Bände

Bei der UN-Vollversammlung hielt auch Donald Trump seine Rede. Erst sorgt er für Gelächter, dann kritisiert er Deutschland. Der News-Ticker.
Trump kritisiert Deutschland mit einem Satz - die Maas-Reaktion spricht Bände

Bundestag debattiert über Wohngipfel

Berlin (dpa) - Der Bundestag zieht heute eine Bilanz des Wohngipfels, bei dem vergangene Woche ein Maßnahmenpaket gegen Wohnungsmangel und explodierende Mieten …
Bundestag debattiert über Wohngipfel

Merkel wird nicht die Vertrauensfrage stellen

Hat die Kanzlerin noch das Vertrauen der Koalitionsfraktionen? Nein, sagt die FDP und fordert, die Vertrauensfrage zu stellen. Ja, heißt es in der Koalition - auch bei …
Merkel wird nicht die Vertrauensfrage stellen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.