Schusswaffen gefunden

Fünf Festnahmen bei Anti-Terror-Ermittlungen in Frankreich

Paris - Bei einer konzentrierten Aktion an verschiedenen Orten in ganz Frankreich haben Anti-Terror-Ermittler fünf Verdächtige festgenommen. Dabei wurden auch Waffen aufgefunden.

Anti-Terror-Ermittler haben in Frankreich fünf Verdächtige festgenommen und Waffen beschlagnahmt. Es handelt sich um vier Männer und eine Frau. Die Festgenommenen sind größtenteils in den 90er Jahren geboren. Einige von ihnen waren über soziale Medien oder das Internet miteinander im Kontakt. Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP befürchteten die Behörden eine mögliche gewalttätige Aktion.

Bei den Einsätzen am Dienstag wurden demnach zwei Schnellfeuergewehre und zwei Handfeuerwaffen beschlagnahmt, die allerdings aus legalem Besitz stammen. Die Verdächtigen seien an verschiedenen Orten Frankreichs festgenommen worden, insbesondere in Bihorel in der Normandie, Villeneuve d'Ascq an der belgischen Grenze und Roanne nordwestlich von Lyon.

Mehr als 200 Tote bei Anschlägen in Frankreich

Frankreich ist seit Anfang 2015 von einer Reihe von Anschlägen mit insgesamt 239 Toten getroffen worden. Seit der Pariser Anschlagsserie vom 13. November 2015 herrscht in dem Land der Ausnahmezustand. Während der Präsidentschaftswahl gelten besonders strikte Sicherheitsvorkehrungen. Die erste Runde fand am 23. April statt, die Stichwahl folgt am kommenden Sonntag.

Am 20. April hatte ein 39-jähriger Mann mit einer Kalaschnikow das Feuer auf einen Polizeiwagen auf den Champs-Elysées in Paris eröffnet. Er tötete einen Beamten und verletzte zwei weitere, einen davon schwer. Auch eine Deutsche wurde verletzt. Im Auto des Attentäters fanden die Ermittler eine Pumpgun und zwei große Messer sowie Munition.

dpa, afp

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel

Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel

Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf

Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.