Fünf Millionen Euro für Eschweger Bundespolizei

+

"Der nächste Knoten ist durchschlagen. Bei der Bundespolizei in Eschwege wird nun endlich das ‚Gebäude 3‘ zu den notwendigen Büroräumen u

"Der nächste Knoten ist durchschlagen. Bei der Bundespolizei in Eschwege wird nun endlich das ‚Gebäude 3‘ zu den notwendigen Büroräumen und Lehrsälen umgebaut", teilt der heimische Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich (CDU) mit. Dies habe ihm der Bundesminister des Innern, Dr. Hans-Peter Friedrich, jetzt persönlich mitgeteilt.

Damit wird eine seit 2009 andauernde Hängepartie beendet, bei der die Entscheidungsunterlagen immer zwischen verschiedenen Behörden hin und her gegangen waren. Bereits seit rund fünf Jahren sind die Bundespolizisten in provisorischen Containern untergebracht.

Seit dem Hinweis durch den Leiter der Dienststelle Eschwege, Martin Kröger, habe er sich in zahlreichen Verhandlungen intensiv für eine rasche Lösung eingesetzt, erläutert Heiderich. In den Gesprächen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, dem hessischen Baumanagement, dem Bundesministerium des Innern, dem Bundesministerium der Finanzen und der Leitung der Bundespolizei sei es nunmehr gelungen, die Bewilligung für die Umbaumaßnahme zu erhalten.

Damit werden für die Baufertigstellung sicher auch eine erhebliche Zahl von Arbeitsplätzen in der Bau- und Ausbauwirtschaft unserer Heimat gesichert", so der CDU-Politiker.

Es freue ihn sehr, so Heiderich, dass man noch in diesem Jahr – sozusagen als eine Art "Geburtstagsgeschenk" zum Standortjubiläum – mit dem Projekt beginnen könne. Dies sei auch eine besondere Würdigung der ausgezeichneten Arbeit in Eschwege. "Dadurch wird außerdem deutlich, dass die Bundesregierung fest zu unserem heimischen Bundespolizeistandort steht", betont Heiderich.

Helmut Heiderich,

Mitglied des Bundestages

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen

Otto Baumann tritt aus der SPD aus – Heftige Kritik an seinen ehemaligen Genossen – Neustart in der "AfD"?Witzenhausen. Fast ein Jahr is
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen
Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza
Politik

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Der Gaza-Konflikt schaukelt sich immer weiter hoch. In Tel Aviv heulen erneut Sirenen. In Deutschland kommt es zu antisemitischen und anti-israelischen Protesten.
Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.