Beamte greifen hart durch

G20-Gipfel: Demonstrantin entert Polizei-Panzer - und bereut es sofort

Eine Demonstrantin klettert beim gegen G20-Gipfel in Hamburg auf einen Panzerwagen der Polizei.
1 von 10
Eine Demonstrantin klettert beim gegen G20-Gipfel in Hamburg auf einen Panzerwagen der Polizei.
Eine Demonstrantin klettert beim gegen G20-Gipfel in Hamburg auf einen Panzerwagen der Polizei.
2 von 10
Eine Demonstrantin klettert beim gegen G20-Gipfel in Hamburg auf einen Panzerwagen der Polizei.
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
3 von 10
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
4 von 10
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
5 von 10
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
6 von 10
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
7 von 10
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
8 von 10
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.

Eine Demonstrantin klettert beim gegen G20-Gipfel in Hamburg auf einen Panzerwagen der Polizei. Die Aktion hat unangenehme Folgen.

Hamburg - Die Krawalle bei  G20-Gipfel in Hamburg setzen sich auch am Freitag fort. 159 Polizisten wurden bislang bei Auseinandersetzungen mit gewalttätigen Demonstranten verletzt - unter anderem von Zwillen-Schüssen.

Auch das große Polizeiaufgebot konnte nicht verhindern, dass bei einer Protestveranstaltung am Gorch-Fock-Wall eine junge Frau in leuchtend roter Stretch-Hose blauem T-Shirt und Comic-Jacke (im Rucksack) über die Fronthaube auf das Führerhaus eines Panzerwagens der Polizei (Modell „SW 4“) kletterte. Die Aktion provozierte umgehend ein hartes Durchgreifen der Polizisten. Zwei Beamte sprühten der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper. Allerdings dauerte es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen konnten. Fotos zeigen sie anschließend mit gerötetem Gesicht und zugekniffenen Augen.

G20-Gipfel in Hamburg: Krawalle seit Donnerstag

Seit Donnerstagabend gibt es in der Hansestadt Ausschreitungen von militanten Gipfelgegnern. Die Krawalle begannen bei einer von Linksradikalen geplanten Demonstration mit 12.000 Menschen unter dem Motto "Welcome to Hell" (Willkommen in der Hölle), an der sich nach den Angaben der Polizei rund 2.000 vermummte militante Autonome des sogenannten schwarzen Blocks beteiligten. Beamte seien mit Flaschen und Stangen attackiert worden. Polizisten setzten Wasserwerfer und Pfefferspray ein.

Im Live-Ticker zum G20-Gipfel informieren wir Sie über das Geschehen in Hamburg.

fro

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Die Euro-Finanzminister haben weiteren Hilfsmilliarden für das hoch verschuldete Griechenland zugestimmt, falls die noch offenen Reformmaßnahmen umgesetzt werden.
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.