Nach den Krawallen in Hamburg

G20-Härtefallfonds hat bislang 51 500 Euro ausgezahlt

+
Blick auf eine Straße im Hamburger Schanzenviertel nach den Krawallen (Archiv). Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg (dpa) - Knapp einen Monat nach dem G20-Gipfel in Hamburg hat der eingerichtete Härtefallfonds für die Opfer der Krawalle erst kleinere Schäden beglichen. Bisher seien 51 500 Euro ausgezahlt worden, teilte die Hamburgische Investitions- und Förderbank mit.

Der von der Stadt und dem Bund aufgelegt Fonds hat ein Volumen von 40 Millionen Euro. Zuvor hatte der Sender NDR 90,3 darüber berichtet.

Bis Ende Juli hätten Privat- und Geschäftsleute ihre Ansprüche geltend machen sollen. Wer seinen Antrag noch nicht gestellt habe, solle dies noch umgehend tun, hieß es.

Bis Donnerstag wurden 45 Gebäudeschäden angezeigt, 72 mal demolierte oder ausgebrannte Fahrzeuge, 23 mal weitere Kleinschäden. Noch nicht abgerechnet sind offenkundig die Großschäden geplünderter Geschäfte sowie die komplett zerstörte Filiale einer Bank auf der Straße Schulterblatt im Schanzenviertel. Allein die Summen hierfür dürften in die Millionen gehen.

Bei den Krawallen am Rande des G20-Gipfels Anfang Juli waren Hunderte Polizisten verletzt worden. Randalierer beschädigten zahlreiche Autos und zerstörten Geschäfte, vor allem in Altona und im Schanzenviertel.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SPD-Vize: „Neuwahlen wären ein Armutszeugnis“

Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
SPD-Vize: „Neuwahlen wären ein Armutszeugnis“

Alles nur inszeniert? FDP bringt sich mit Rechtfertigung erneut in Erklärungsnot

Der Tweet der FDP zum Aus der Sondierungsgespräche schlägt weiter hohe Wellen. Nun hat sich die Partei dazu geäußert. Doch mit der Rechtfertigung bringen sich die …
Alles nur inszeniert? FDP bringt sich mit Rechtfertigung erneut in Erklärungsnot

Schüsse und Explosionen bei Anti-Terro-Einsatz in Tiflis

Die Polizei im georgischen Tiflis hat bei einem Anti-Terror-Einsatz mindestens einen Verdächtigen festgenommen. Zuvor hatte es Schusswechsel und Explosionen gegeben.
Schüsse und Explosionen bei Anti-Terro-Einsatz in Tiflis

Björn Höcke bekommt ein eigenes Holocaust-Mahnmal - vor der Haustür

Vor rund zehn Monaten hielt Björn Höcke in Dresden seine skandalöse Rede, in der er das Holocaust-Mahnmal als „Denkmal der Schande“ bezeichnet hat. Aktivisten haben …
Björn Höcke bekommt ein eigenes Holocaust-Mahnmal - vor der Haustür

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.