Nicht gelöschte Daten

G20-Journalisten zu Unrecht Akkreditierung entzogen

+
"Die schlampige Datenpflege unter unserem Innenminister hat dazu geführt, dass auf dem G20-Gipfel die Pressefreiheit eingeschränkt wurde", sagt SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann. Foto: Marcus Brandt/Symbolbild

Unzulässige Daten haben beim G20-Gipfel in Hamburg dazu geführt, dass Journalisten die Akkreditierung entzogen wurde. Das Innenministerium hat Handlungsbedarf eingeräumt, aber das ist SPD und Opposition nicht genug. Die CSU sieht auch die Länder in der Pflicht.

Berlin (dpa) - Nach Berichten über unzulässig gespeicherte Personendaten beim Bundeskriminalamt (BKA) wird Innenminister Thomas de Maizière (CDU) zu schnellen Konsequenzen aufgefordert.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann nannte de Maizière einen "Minister für Kontrollverlust", der sein Amt nicht im Griff habe. "Für sein Führungsversagen trägt auch die Kanzlerin Verantwortung." Offenbar speichere das BKA wahllos Informationen über unschuldige Bürger. "Die schlampige Datenpflege unter unserem Innenminister hat dazu geführt, dass auf dem G20-Gipfel die Pressefreiheit eingeschränkt wurde."

Das Innenministerium hatte am Mittwoch eingeräumt, dass beim G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli wahrscheinlich fünf Journalisten zu Unrecht die Akkreditierung entzogen worden war. Als Ursachen nannte ein Sprecher unter anderem zu Unrecht nicht gelöschte Daten. Es habe aber kein "einheitliches Fehlermuster" gegeben.

Auch der CSU-Innenpolitiker Stephan Mayer sagte: "Es ist nicht in Ordnung, wenn rechtswidrige und fehlerhafte Daten gespeichert werden." Nicht nur das BKA müsse tätig werden, auch alle Länder und ihre Sicherheitsbehörden, meinte er im Deutschlandfunk. Zugleich warnte er vor Spekulationen über millionenfachen Missbrauch von Daten durch die Behörden. Nach einem Bericht des ARD-Hauptstadtstudios könnte das BKA millionenfach falsche oder rechtswidrige Daten gespeichert haben.

Als Folge falscher Politik sieht der Linken-Fraktionsvize Jan Korte den "Datenskandal" beim BKA. Jetzt räche sich, dass de Maizière mit Unterstützung von Union und SPD die Sicherheitsbehörden mit immer neuen Kompetenzen und immer größeren Datenbanken ausgestattet habe.

Auch Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz forderte Konsequenzen. "Nur relevante, auf Grundlage klarer Tatbestände erhobene Daten dürfen gespeichert, alle anderen müssen gelöscht werden", sagte er dem "Tagesspiegel" (Freitag). Die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring Eckardt betonte: "Der Zweck heiligt nicht alle Mittel. Die Datenbanken im BKA stehen auf rechtsstaatlich tönernen Füßen."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu

Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Erstmals seit Beginn der Gaza-Proteste wird ein israelischer Soldat getötet. Israels Luftwaffe bombardiert daraufhin massiv im Gazastreifen, die Hamas erklärt eine …
Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern

Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern

Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Donald Trump wurde Opfer einer Google-Bombe. Wer den einen bestimmten Begriff eintippt, bekommt als Ergebnis hauptsächlich Bilder des Präsidenten.
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.