Nach öffentlichem Fahndungsaufruf

50 Hinweise auf G20-Randalierer - und einer meldet sich bei Polizei

Im Rahmen einer öffentlichen Fahndung nach G20-Randalierern hat sich ein Beteiligter bei der Hamburger Polizei gemeldet.

Hamburg - Der Mann rief am Montag an und gab zu, an Plünderungen in der Sternschanze beteiligt gewesen zu sein, wie ein Sprecher am Dienstag sagte. Innerhalb eines Tages hätten die Beamten rund 30 Hinweise aus der Bevölkerung erhalten. 

Zuvor hatte der Norddeutsche Rundfunk darüber berichtet. Die Polizei veröffentlichte am Montag, gut fünf Monate nach den Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel, die Fotos von 104 mutmaßlichen Straftätern. Ihnen werde meist gefährliche Körperverletzung, schwerer Landfriedensbruch oder Brandstiftung vorgeworfen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EU-Gipfel will ESM-Rettungsschirm stärken

Auch wenn die Verhandlungen mit London über den Brexit fast alles andere in den Hintergrund drängen: Der EU-Gipfel zum Ende des Jahres hat noch andere wichtige Themen. …
EU-Gipfel will ESM-Rettungsschirm stärken

Mehrfach unterbrochen: May erboste Merkel auf Brexit-EU-Gipfel

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May überstand das Misstrauensvotum, sorgte aber für Unmut auf dem EU-Gipfel - auch bei Merkel. Der …
Mehrfach unterbrochen: May erboste Merkel auf Brexit-EU-Gipfel

Heißes Gerücht: Trump könnte Ivankas Mann hohen Posten anbieten

US-Präsident Donald Trump könnte Medienberichten zufolge seinen Schwiegersohn und Berater Jared Kushner zum neuen Stabschef im Weißen Haus machen. Ex-Anwalt Michael …
Heißes Gerücht: Trump könnte Ivankas Mann hohen Posten anbieten

Mutmaßlicher Straßburg-Attentäter in Hauseingang erschossen - Bürger feiern Polizisten - IS reagiert

In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorrist Cherif Chekatt am Dienstagabend mehrere Menschen. Am Donnerstagabend wurde er von der Polizei „neutralisiert“. Der IS hat …
Mutmaßlicher Straßburg-Attentäter in Hauseingang erschossen - Bürger feiern Polizisten - IS reagiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.