Große Finanzzusage

G20: Trump verspricht 639 Millionen für Kampf gegen Hunger in Afrika

+
US-Präsident Donald Trump.

Im Kampf gegen akute Hungerkrisen in Afrika hat US-Präsident Donald Trump auf dem G20-Gipfel in Hamburg eine große Finanzzusage gemacht.

Hamburg - In der Sitzung der Staats- und Regierungschefs zu Afrika kündigte Trump am Samstag 639 Millionen US-Dollar (umgerechnet 572 Millionen Euro) für das Welternährungsprogramm (WFP) und andere Organisationen an, wie WFP berichtete. Allein 331 Millionen (296 Millionen Euro) davon fließen an die UN-Organisation. „Dies ist ein lebensrettendes Geschenk“, hieß es in einer Mitteilung.

Hilfsorganisationen hatten von den G20 konkrete Finanzzusagen gefordert, da mehr als 20 Millionen Menschen in Nigeria, im Südsudan, in Somalia und im Jemen bedroht sind. Bislang waren erst knapp die Hälfte von 4,9 Milliarden Dollar (4,3 Milliarden Euro) zugesagt, die die Vereinten Nationen erbeten hatten. „Wir begrüßen, dass die USA jetzt ihren gerechten Anteil leisten“, sagte Jörn Kalinski von Oxfam. Das Geld sei aber „längst überfällig“, weil der Kongress bereits 990 Millionen dafür im April bereitgestellt habe.

Auch Silvia Holten von der Kinderhilfsorganisation World Vision begrüßte die Zusage. „In den vier Ländern sind 26 Millionen Menschen bedroht, darunter 600 000 schwer unterernährte Kinder, von denen einige den nächsten Tag nicht erleben werden.“ Deutschland trage mit seinen bisherigen Finanzzusagen bereits seinen gerechten Anteil gemessen an seiner wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, wie Oxfam berichtete.

Alle Infos zur Lage in Hamburg finden Sie in unserem Ticker zum G20-Gipfel.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

In konstruktiver Atmosphäre, aber ohne nennenswerte Fortschritte ist die erste Sondierungsrunde von CDU, CSU, FDP und Grünen zu Ende gegangen.
Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab

Der Konflikt zwischen der spanischen Zentralregierung und den Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien spitzt sich zu. Befürworter der Unabhängigkeit starteten eine …
Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab

Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen …
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka

Nach Mossul im Irak nun der Verlust von Al-Rakka in Syrien: Der IS verliert immer deutlicher an Boden. Aber auch der Fall seiner letzten großen Bastion heißt noch nicht, …
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.