G20-Diskussion

„Totaler Fehlschlag“: Gabriel mit Frontal-Angriff auf Merkel 

+
Sigmar Gabriel hat Kanzlerin Angela Merkel scharf kritisiert. 

Mit einem Interview-Wutausbruch hat Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) auf die Vorwürfe der Union nach dem G20-Gipfel reagiert. Er macht Kanzlerin Angela Merkel schwere Vorwürfe. 

Berlin - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat der Union „ein bisher nicht gekanntes Maß an Verlogenheit“ in der Diskussion über die G20-Krawalle vorgeworfen und Bundeskanzlerin Angela Merkel schwere Vorwürfe gemacht. In den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch) machte der Vizekanzler deutlich, dass er die Angriffe aus der Union auf den Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) für völlig unangemessen hält. „Wer seinen Rücktritt will - schon die Forderung halte ich für völlig unangemessen - der muss auch den Rücktritt von Angela Merkel fordern“, sagte Gabriel.

Gabriels Vorwurf: Merkel wollte beim G20-Gipfel ihr Image mit attraktiven Bildern aufpolieren

Merkel trage die Verantwortung für die Wahl des Gipfelorts. Sie habe damit das „heimliche Ziel“ der Selbstinszenierung kurz vor der Bundestagswahl verfolgt, warf der Stellvertreter Merkels an der Regierungsspitze der Kanzlerin vor. 

„Die Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte im Wahljahr 2017 in ihrer Heimatstadt Hamburg den G20 Gipfel nutzen, um mit attraktiven Bildern ihr Image aufzupolieren.“ Politisch nannte Gabriel den G20-Gipfel mit Blick auf „die großen Fragen der Menschheit“ wie Krieg, Bürgerkrieg, Flucht, Hunger und Armut einen „totalen Fehlschlag“.

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt zusammen mit Sigmar Gabriel in Hamburg vor Beginn des G20-Gipfels US-Präsident Donald Trump zu einem bilateralen Gespräch.

Der frühere SPD-Chef warf der Union vor, ein „doppelzüngiges Schwarze-Peter-Spiel“ zu betreiben. Scholz werde von Bundespolitikern der Union wie Kanzleramtschef Peter Altmaier in Schutz genommen, während die CDU auf Landesebene seinen Rücktritt fordere. Dies sei „infamer und böser Wahlkampf“. Das Verhalten der Union habe das Potenzial dazu, „den Graben zwischen demokratischen Parteien wieder sehr tief auszuheben“, beklagte Gabriel. „Dieser aktuelle Wahlkampf der CDU/CSU gegen die SPD ist geeignet, die politische Kultur auf viele Jahre hin zu vergiften.“

Lesen Sie auch: Der G20-Gipfel im News-Blog zum Nachlesen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Pfleger und Ärztinnen werden mit ihrem Leben bezahlen“ - ARD-Mann übt vernichtende Kritik an Spahn

Abrechnung mit Gesundheitsminister Jens Spahn: Bei den ARD-Tagesthemen nahm Redakteur Detlef Flintz sein Corona-Krisenmanagement heftig in die Kritik. 
„Pfleger und Ärztinnen werden mit ihrem Leben bezahlen“ - ARD-Mann übt vernichtende Kritik an Spahn

Anne Will: Scholz fegt Söders Idee gegen Corona-Krise einfach weg

Die Ausgangsbeschränkungen in Deutschland wurden zuletzt verlängert. Zeigen sie Wirkung? „Wo steht Deutschland im Kampf gegen Corona?“ Darüber spricht Anne Will in ihrem …
Anne Will: Scholz fegt Söders Idee gegen Corona-Krise einfach weg

Trotz europaweiter Corona-Krise: Ein Land unternimmt nahezu nichts - Präsident sagt: „Gibt hier kein Virus“

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie sind in ganz Europa spürbar. Ein Land will von Covid-19 jedoch überhaupt nichts wissen. Die autokratische Regierung von …
Trotz europaweiter Corona-Krise: Ein Land unternimmt nahezu nichts - Präsident sagt: „Gibt hier kein Virus“

Jemen: Saudisches Militärbündnis kündigt Waffenruhe an

Der Bürgerkrieg im Jemen tobt auch in Zeiten des Coronavirus weiter. Nun kündigt das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis dort eine einseitige Waffenruhe an - als …
Jemen: Saudisches Militärbündnis kündigt Waffenruhe an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.