Außenminister mahnt

Gabriel plädiert für neue Abrüstungs- und Entspannungspolitik

+
Sigmar Gabriel.

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat für eine neue Abrüstungs- und Entspannungspolitik plädiert.

Berlin - „Wir müssen das Thema Rüstungskontrolle und Abrüstung wieder auf die Tagesordnung bringen“, sagte Gabriel am Dienstag in der letzten Sitzung des Bundestags vor der Bundestagswahl. Nicht die geplante „Verdoppelung des Rüstungshaushaltes“ sei nötig, sondern eine Verdoppelung der Bildungsausgaben. Deutschland müsse sich gegen den weltweiten Rüstungswettlauf stemmen und auf seine Rolle als „Friedensmacht“ besinnen. Auch Russlands Präsident Putin warnte vor einer „militärischen Hysterie“.

„Natürlich müssen wir die Ausrüstung der Bundeswehr verbessern“, sagte er. Seit Jahren werde hier „rumgespart“. Verantwortlich gewesen sei dafür auch der damals wegen Täuschungen in seiner Doktorarbeit zurückgetretene CSU-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. „Der ist mit der Bundeswehr ungefähr so sorgsam umgegangen wie mit seiner Doktorarbeit.“ Dem CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn warf Gabriel vor, weniger Sozialleistungen in Kauf nehmen zu wollen, um die Rüstungsausgaben zu erhöhen.

Außenminister kritisiert Union

Die Union arbeitet laut Gabriel mit unrealistischen Versprechen. „Keine Steuern erhöhen, Steuern senken, mehr Geld für Rüstung, mehr Geld für Bildung, mehr Geld für Infrastruktur - da muss jemand bei den Grundrechenarten nicht aufgepasst haben.“ Er forderte mehr Investitionen gegen Jugendarbeitslosigkeit und für Infrastruktur in der EU. Enden müsse die „dumme Erzählung“, Deutschland sei der Lastesel Europas.

Gabriel bedankte sich ausdrücklich bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für die Zusammenarbeit in der großen Koalition, die „immer fair, immer belastbar“ sei. „Es gibt Grund zu sagen, dass wir gut regiert haben.“ Allerdings habe dies nicht immer am Willen Merkels gelegen. Oft habe die SPD helfen müssen, „dass Sie einen Willen haben durften“, sagte er. „Ich finde, wir haben gut auf Sie aufgepasst.“

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brexit-Abstimmung: May übersteht Misstrauensvotum und will „jetzt liefern“

Die Abstimmung über den Brexit-Deal endete im britischen Unterhaus mit einem „No“. Theresa May hat das anschließende Misstrauensvotum überstanden und wird den Brexit …
Brexit-Abstimmung: May übersteht Misstrauensvotum und will „jetzt liefern“

Klares Votum: AfD-Abgeordnete stimmen für Poggenburgs Fraktionsausschluss

Nach seinem Austritt will der Ex-Partei- und Fraktionschef der AfD in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, eine neue Partei gründen. Seine Ex-Kollegen fällen derweil ein …
Klares Votum: AfD-Abgeordnete stimmen für Poggenburgs Fraktionsausschluss

Tsipras' Vertrauensfrage: Entscheidung im griechischen Parlament gefallen

Nach dem Bruch der griechischen Regierungskoalition stellt sich Ministerpräsident Alexis Tsipras am Mittwochabend im Parlament der Vertrauensfrage.
Tsipras' Vertrauensfrage: Entscheidung im griechischen Parlament gefallen

Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?

Das britische Unterhaus hat am Dienstag den Brexit-Deal mit der EU abgelehnt - nun droht ein chaotischer Austritt.
Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.