Außenminister mahnt

Gabriel plädiert für neue Abrüstungs- und Entspannungspolitik

+
Sigmar Gabriel.

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat für eine neue Abrüstungs- und Entspannungspolitik plädiert.

Berlin - „Wir müssen das Thema Rüstungskontrolle und Abrüstung wieder auf die Tagesordnung bringen“, sagte Gabriel am Dienstag in der letzten Sitzung des Bundestags vor der Bundestagswahl. Nicht die geplante „Verdoppelung des Rüstungshaushaltes“ sei nötig, sondern eine Verdoppelung der Bildungsausgaben. Deutschland müsse sich gegen den weltweiten Rüstungswettlauf stemmen und auf seine Rolle als „Friedensmacht“ besinnen. Auch Russlands Präsident Putin warnte vor einer „militärischen Hysterie“.

„Natürlich müssen wir die Ausrüstung der Bundeswehr verbessern“, sagte er. Seit Jahren werde hier „rumgespart“. Verantwortlich gewesen sei dafür auch der damals wegen Täuschungen in seiner Doktorarbeit zurückgetretene CSU-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. „Der ist mit der Bundeswehr ungefähr so sorgsam umgegangen wie mit seiner Doktorarbeit.“ Dem CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn warf Gabriel vor, weniger Sozialleistungen in Kauf nehmen zu wollen, um die Rüstungsausgaben zu erhöhen.

Außenminister kritisiert Union

Die Union arbeitet laut Gabriel mit unrealistischen Versprechen. „Keine Steuern erhöhen, Steuern senken, mehr Geld für Rüstung, mehr Geld für Bildung, mehr Geld für Infrastruktur - da muss jemand bei den Grundrechenarten nicht aufgepasst haben.“ Er forderte mehr Investitionen gegen Jugendarbeitslosigkeit und für Infrastruktur in der EU. Enden müsse die „dumme Erzählung“, Deutschland sei der Lastesel Europas.

Gabriel bedankte sich ausdrücklich bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für die Zusammenarbeit in der großen Koalition, die „immer fair, immer belastbar“ sei. „Es gibt Grund zu sagen, dass wir gut regiert haben.“ Allerdings habe dies nicht immer am Willen Merkels gelegen. Oft habe die SPD helfen müssen, „dass Sie einen Willen haben durften“, sagte er. „Ich finde, wir haben gut auf Sie aufgepasst.“

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Situation in Hessen anders“: Bouffier und Schäfer-Gümbel hoffen vor TV-Duell am Abend

Kommt das GroKo-Ende in zwei Wochen nach der Hessen-Wahl? Alle Informationen finden Sie im News-Ticker zur Landtagswahl 2018 in Hessen.
„Situation in Hessen anders“: Bouffier und Schäfer-Gümbel hoffen vor TV-Duell am Abend

Sieben Minuten Horror: Journalist Khashoggi wohl bei lebendigem Leib zerteilt - neue Details

Nach dem Verschwinden des Journalisten Khashoggi in Istanbul wurde die saudische Botschaft durchsucht - offenbar mit Erfolg, wie Erdogan sagte. Nun gibt es neue Details. …
Sieben Minuten Horror: Journalist Khashoggi wohl bei lebendigem Leib zerteilt - neue Details

Krim: Ex-Schüler zündete wohl Bombe in Schul-Mensa - Verwirrung um Todesursache der Opfer

Bei einer Explosion in einer Schule auf der Krim sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden. Wir halten Sie im Ticker auf dem Laufenden.
Krim: Ex-Schüler zündete wohl Bombe in Schul-Mensa - Verwirrung um Todesursache der Opfer

Bundesanwälte: Terror-Motiv bei Kölner Geiselnehmer möglich

War es eine IS-Tat - oder die eines verwirrten Einzeltäters? Viele Fragen sind nach der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof noch offen. Die Bundesanwaltschaft sucht nun …
Bundesanwälte: Terror-Motiv bei Kölner Geiselnehmer möglich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.