Nach Auseinandersetzungen

Gabriel will Demokratie-Bewegung in Türkei unterstützen

+
„Ich glaube, dass viele Menschen in der Türkei auch darauf setzen, dass Europa und Deutschland die Demokratie in der Türkei unterstützen und nicht tatenlos zuschauen“.

Als Reaktion auf die jüngsten Auseinandersetzungen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan will Außenminister Sigmar Gabriel demokratische Bewegungen in der Türkei unterstützen.

Perl - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich dafür ausgesprochen, künftig mit denjenigen in der Türkei „eng zusammenzuarbeiten“, die nicht auf der Seite des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan stehen. „Mehr als die Hälfte des Landes ist demokratisch gesinnt, die haben ihn nicht unterstützt“, sagte er am Montag bei einer „Europapolitischen Schiffstour“ mit dem saarländischen Spitzenkandidaten Heiko Maas in Perl.

„Ich glaube, dass viele Menschen in der Türkei auch darauf setzen, dass Europa und Deutschland die Demokratie in der Türkei unterstützen und nicht tatenlos zuschauen“, so der Bundesaußenminister. Die deutsch-türkischen Beziehungen bezeichnete Gabriel als „großen Schatz“. Und es sei „ganz bitter, wie Erdogan, um türkischen Nationalismus zu schüren, diese große historische Freundschaft zwischen Deutschland und der Türkei massiv gefährdet.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Machtkampf in der CSU eskaliert

Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird …
Machtkampf in der CSU eskaliert

Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung

Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung

Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck

Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck

Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“

Donald Trump hat via Twitter eine Breitseite auf Hillary Clinton gefeuert. Damit reagiert er auf ein Interview seiner Konkurrentin bei der US-Präsidentschaftswahl.
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.