Treffen mit US-Außenminister

Gabriel warnt in den USA vor "neuer Eiszeit" mit Russland

+
Außenminister Gabriel bei seinem Treffen mit US-Außenminister Rex Tillerson in Washington. Foto: Sait Serkan Gurbuz

Von Nordkorea bis Afghanistan zählen alle großen Krisen dieser Welt zu den Gesprächsthemen Gabriels in Washington. Differenzen zeigen sich vor allem bei einem Thema, bei dem sich die USA und Europa lange Zeit einig waren: Russland.

Washington (dpa) - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat bei einem Besuch in Washington die US-Sanktionspolitik gegen Russland scharf kritisiert und vor einer "neuen Eiszeit" mit Moskau gewarnt.

Die neuen Strafmaßnahmen der USA lösten Sorgen über unbeabsichtigte Nebeneffekte in Europa aus, sagte Gabriel am Dienstag nach einem Gespräch mit seinem Amtskollegen Rex Tillerson. "Wir wollen unsere wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland nicht vollständig zerstören."

US-Präsident Donald Trump hatte das umstrittene Sanktionsgesetz des US-Kongresses Anfang August unterzeichnet. Es betrifft neben Russland auch Nordkorea und den Iran. Die neuen Russland-Sanktionen richten sich gegen wichtige russische Wirtschaftszweige, darunter auch den für Moskau zentralen Energiesektor. Damit soll Russland für seine Rolle im Ukraine-Konflikt sowie für die mutmaßliche Einflussnahme auf die US-Wahl abgestraft werden. Gabriel kritisiert, dass auch europäische Unternehmen von den Sanktionen getroffen werden.

Auch die neuen US-Sanktionen gegen den Iran werden in Europa skeptisch gesehen, weil sie das mühsam mit Teheran ausgehandelte Atom-Abkommen gefährden könnten. "Wir sind sehr daran interessiert, dieses Abkommen zu erhalten als Europäer und als Deutsche", sagte Gabriel. Es müsse dem Iran aber klar sein, dass wirklich jedes Detail dieses Abkommens in die Tat umgesetzt werden muss. Deutschland werde gemeinsam mit Frankreich, Großbritannien und den USA Druck machen im Iran.

Weiteres Thema bei dem kurzfristig angesetzten dritten USA-Besuch Gabriels als Außenminister war der neue Raketentest Nordkoreas. Gabriel zeigte sich bestürzt, "in welch brachialer Weise" Nordkorea Resolutionen des UN-Sicherheitsrates und damit geltendes Völkerrecht verletzte und damit "Sicherheit und Frieden der Menschen in seiner unmittelbaren Nachbarschaft schonungslos aufs Spiel setzt". Er sprach in Washington von einer "schlimmen" Provokation" und lobte die aus seiner Sicht vergleichsweise besonnene Reaktion der USA. Das Anrufen des UN-Sicherheitsrates hält Gabriel für richtig, weil es die Suche nach einer multilateralen Lösung untermauere.

Nordkorea hatte am Dienstagmorgen unangekündigt eine Rakete von großer Reichweite über Japan hinweg in Richtung offenes Meer abgefeuert. Die Regierung in Tokio forderte danach die Einberufung des UN-Sicherheitsrates.

Gabriel war am Montag überraschend zu seinem dritten Gespräch mit Tillerson aufgebrochen. Nach dem Besuch in Washington reiste der Bundesaußenminister in den Bundesstaat New York weiter, wo er sich mit dem früheren US-Außenminister Henry Kissinger treffen wollte. Der in Deutschland geborene Kissinger war von 1973 bis 1977 Chediplomat der USA unter den Präsidenten Richard Nixon und Henry Ford.

Auswärtiges Amt zu USA

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche

Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es überhaupt zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag am Sonntag. Die …
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche

AfD-Bundesspitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen

Die Absage des Sonderparteitags galt als ein Höhepunkt im Clinch bei der niedersächsischen AfD. In den Streit greift nun der Bundesvorstand der Partei ein und entmachtet …
AfD-Bundesspitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen

So werben die GroKo-Befürworter um die zögerliche SPD

Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag. Die Befürworter legen sich …
So werben die GroKo-Befürworter um die zögerliche SPD

Drohender „Shutdown“: Trump sagt seine Ferien ab

Angesichts des drohenden Stillstandes von Teilen des öffentlichen Dienstes in den USA hat Präsident Donald Trump seine für den Freitagnachmittag (Ortszeit) geplante …
Drohender „Shutdown“: Trump sagt seine Ferien ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.