Millionenschweres Gepäck

Gambias Ex-Präsident leert Staatskasse vor dem Abflug

+
Anhänger verabschiedeten Jammeh auf dem Flughafen Banjul - einige unter Tränen. Foto: Jerome Delay

Dakar - Gambias entmachteter Staatschef Yahya Jammeh hat vor seinem Abflug ins Exil noch einmal kräftig in die Staatskasse gegriffen.

Wie am Sonntagabend aus dem Stab seines Amtsnachfolgers Adama Barrow verlautete, soll Jammeh in der Zeit nach seiner Wahlniederlage im Dezember und während des Streits um die Amtsübergabe mindestens 12 Millionen US-Dollar (11,2 Mio Euro) von der Zentralbank Gambias erhalten haben.

Jammeh hatte Gambia am Samstag verlassen und traf am Sonntag in seinem Exil im zentralafrikanischen Staat Äquatorialguinea ein. Anhänger verabschiedeten Jammeh auf dem Flughafen Banjul am Samstag - einige unter Tränen. Sein Gepäck wurde mit einem zweiten Flugzeug transportiert. Anhänger seines Nachfolgers Barrow kritisierten, dass Jammeh seine "Beute" in einer extra Maschine außer Landes bringen dürfe.

Neuer Präsident: Truppen sollen zunächst in Gambia bleiben

Gambias neuer Präsident Adama Barrow hat sich derweil für eine Fortsetzung der westafrikanischen Militäraktion in seiner Heimat ausgesprochen und Sicherheitsgarantien für seine Rückkehr aus dem Nachbarland Senegal verlangt. Von der senegalesischen Hauptstadt Dakar aus bat Barrow am Sonntagabend darum, die Truppen der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas bis zur "vollständigen Wiederherstellung der Sicherheitslage" in Gambia zu belassen. 

Nach Angaben von Barrows Berater Mai Fatty erwartet der Präsident eine öffentliche Treueerklärung seitens der Armee, der Polizei und des Geheimdienstes NIA. Fatty ermutigte seine aus Gambia geflohenen Landsleute, deren Zahl er auf mindestens 28.000 schätzte, zur Rückkehr. Beim Präsidenten handele es sich dagegen um einen "Sonderfall". Er sei "kein gewöhnlicher Gambier mehr". 

Erst Militäraktion führt zur Aufgabe Jammehs

Ex-Präsident Yahya Jammeh war im Dezember abgewählt worden, weigerte sich später aber, seine Niederlage anzuerkennen. Vergangene Woche überschritten dann Truppen aus fünf Ecowas-Staaten die Grenze zu Gambia, um Jammeh zur Übergabe der Macht an den am Donnerstag vereidigten Barrow zu bewegen. Der UN-Sicherheitsrat stimmt einem militärischen Eingreifen zu. Die Ecowas, die Afrikanische Union (AU) und die UNO lobten später Jammehs Gang ins Exil und erklärten den Militäreinsatz offiziell für beendet.

Jammeh hatte den kleinen westafrikanischen Staat 22 Jahre mit harter Hand regiert. Nach seiner Abwahl am 1. Dezember vergangenen Jahres hatte sich der bisherige Präsident geweigert, seine Niederlage einzugestehen und sein Amt zu räumen. Erst angesichts der Drohung einer Entmachtung durch 7000 Mann starke Interventionstruppen aus Nigeria, Ghana, Togo und dem Senegal sowie nach Marathonverhandlungen mit Vertretern anderer westafrikanischer Staaten steuerte er um.

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.