Zum letzten Mal:

Gauck empfängt Sternsinger im Schloss Bellevue

+
Sternsinger besuchen Bundespräsident Joachim Gauck.

Berlin - Joachim Gauck hat rund 40 Sternsinger im Schloss Bellevue empfangen. „Lieber Herr Bundespräsident! Die Sternsinger sind da. Wir bringen Ihnen den Segen für das neue Jahr“, sagten die Jungen und Mädchen aus dem Bistum Fulda.

Gauck erinnerte daran, dass er zusammen mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt zum fünften und letzten Mal Sternsinger im Bellevue begrüßt - im März endet seine Amtszeit.

Die Mädchen und Jungen kamen stellvertretend für bundesweit 300.000 Menschen nach Berlin, die als Sternsinger Spenden für Not leidende Kinder in der Welt sammeln. Das Dreikönigssingen 2016 brachte insgesamt rund 46 Millionen Euro Spendengelder ein.

Die Aktion steht dieses Jahr unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam für Gottes Schöpfung - in Kenia und weltweit“. Damit soll vor allem Kindern und Familien geholfen werden, die unter den Folgen des Klimawandels leiden.

Der Empfang der Sternsinger beim Bundespräsidenten hat Tradition: Erstmals hat sie am Dreikönigstag Karl Carstens 1983 in der Villa Hammerschmidt in Bonn willkommen geheißen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nato alarmiert wegen Putin: Extreme U-Boot-Aktivitäten der Russen

Russland verstärkt seine U-Boot-Aktivitäten. Das geht aus einem Bericht der Nato hervor. Dort ist man besorgt.
Nato alarmiert wegen Putin: Extreme U-Boot-Aktivitäten der Russen

Queen-Tochter düpiert Donald Trump - bei Merkel läuft alles anders

Ein königlicher Eklat: Die Queen empfing US-Präsident Donald Trump und Frau Melania. Doch ihre Tochter Anne verweigert dem Paar den Handschlag. 
Queen-Tochter düpiert Donald Trump - bei Merkel läuft alles anders

SPD-Chefin Saskia Esken: E-Mails führen zu ungeheuerlichem Verdacht - aber nicht gegen sie

Nur kurze Zeit nach ihrer Wahl in die neue SPD-Doppelspitze werden schwere Vorwürfe gegen Saskia Esken laut. Eine ehemalige Mitarbeiterin packt aus.
SPD-Chefin Saskia Esken: E-Mails führen zu ungeheuerlichem Verdacht - aber nicht gegen sie

Greta Thunberg blamiert die Bahn mit ICE-Foto - der Spott folgt sofort

Greta Thunberg ist nach Hause unterwegs - und das natürlich mit dem Zug. Ein Tweet der Klimaaktivistin sorgt für Aufregung im Netz. Sogar bis in Regierungskreise.
Greta Thunberg blamiert die Bahn mit ICE-Foto - der Spott folgt sofort

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.