Gauck oder Wulff: Welcher Promi wen wählt

+
Wollen beidr für Joachim Gauck stimmen: Sebastian Krumbiegel, Sänger der Popband “Die Prinzen“ und Hildegard Hamm-Brücher, frühere FDP-Politikerin.

Berlin - Die ersten prominenten Wahlmänner und -frauen haben öffentlich erklärt, für welchen Kandidaten sie heute in der Bundesversammlung stimmen wollen. Wer für Wulff ist, wer für Gauck - und wer nichts verraten will:

Update vom 9. Februar 2017: Jogi Löw sitzt für die Grünen in der Bundesversammlung und Veronica Ferres für die CDU. Nun stehen sämtliche Namen fest. Wir haben bereits alle Prominenten zusammengefasst, die in der Bundesversammlung 2017 den Bundespräsidenten wählen.

“Ich wähle Gauck deswegen, weil ich ihn gut finde und weil er parteiübergreifend verschiedene Leute vereinen kann. Die Politikverdrossenheit könnte durch einen solchen Mann schon ein bisschen gesenkt werden.“ (Sebastian Krumbiegel, Sänger der Popband “Die Prinzen“ und heute Wahlmann der SPD in der Bundesversammlung, im ZDF-“Morgenmagazin“)

“Ich bin zu 150 Prozent entschieden. Ich kenne Joachim Gauck noch aus der Kirchentagszeit aus der DDR. Gauck ist zum ersten Mal jemand, der ohne Krampf Deutschland verkörpert.“ (Hildegard Hamm-Brücher, frühere FDP-Politikerin und 1994 Kandidatin für das Bundespräsidentenamt am Mittwoch im Deutschlandfunk. Hamm- Brücher wurde von den Grünen für die Bundesversammlung als Wahlfrau nominiert.)

“Das Wahlgeheimnis ist Teil der Wahlfreiheit, dass sollte man nicht durch Geschwätzigkeit einschränken. Und das Recht nehme ich mir. Wir werden einen guten Bundespräsidenten haben, egal wie es ausgeht.“ (Thomas Bach, Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees und Wahlmann der FDP am Mittwoch im ZDF-“Morgenmagazin“, auf die Frage, für wen er bei der Bundespräsidentenwahl stimmen werde.)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Anti-Rassismus-Demo in Berlin: Alexanderplatz platzt aus allen Nähten - Gesundheitsminister Spahn zeigt sich besorgt 

Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA rollt eine Welle des Protests durch die USA. Auch in Deutschland finden große Demonstrationen gegen Rassismus statt.
Anti-Rassismus-Demo in Berlin: Alexanderplatz platzt aus allen Nähten - Gesundheitsminister Spahn zeigt sich besorgt 

US-Proteste nach Tod von George Floyd: “Wie ein gebrochenes Rohr“ - Künstler Banksy mit klarem Statement zum Rassismus

In den USA kommt es nach dem Tod von George Floyd seit Tagen zu Protesten. Künstler Banksy setzt ein klares Statement zum Thema Rassismus.
US-Proteste nach Tod von George Floyd: “Wie ein gebrochenes Rohr“ - Künstler Banksy mit klarem Statement zum Rassismus

Zehntausende demonstrieren gegen Rassismus

Der brutale Tod des Schwarzen George Floyd bei einem Polizeieinsatz in den USA bewegt auch Deutschland. Tausende Menschen gehen auf die Straße. Sie prangern Rassismus …
Zehntausende demonstrieren gegen Rassismus

„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit Lüge über George Floyd und Arbeitslosenquote

Nach dem Tod von George Floyd kommt es zu Massenprotesten in den USA. Präsident Donald Trump empört mit einer Lüge über Floyd und die Arbeitslosenquote.
„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit Lüge über George Floyd und Arbeitslosenquote

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.