Fokus auf Bundestagswahl

Gauland gibt mehrere AfD-Spitzenämter möglicherweise auf

+
"Beim Landesparteitag im April trete ich nicht mehr an", sagte Gauland. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Alexander Gauland hat den Brandenburger Landesverband der AfD in den vergangenen Jahren auf einen strammen Rechtskurs getrimmt. Nun deutet sich sein Rückzug im Land an.

Potsdam/Berlin (dpa) - Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland will den Vorsitz von Landespartei und Landtagsfraktion möglicherweise aufgeben, um sich auf die Bundestagswahl zu konzentrieren. "Beim Landesparteitag im April trete ich nicht mehr an", sagte er der "Bild"-Zeitung (Dienstag).

Am Dienstag wollte er sich allerdings nicht mehr dazu äußern. "Ich kann heute nichts dazu sagen", sagte Gauland auf Nachfrage. Bereits bei seinem Amtsantritt 2014 hatte er erklärt, den Landesverband nur in der Anfangsphase führen zu wollen.

Der 75-Jährige ist einer der strategischen Köpfe der AfD und Gegenspieler von Parteichefin Frauke Petry. Er wurde vergangenes Wochenende von seinem Landesverband zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gekürt. Im Fall seiner Wahl will Gauland sein Landtagsmandat aufgeben.

Für Gaulands Ämter in Brandenburg steht bereits sein Stellvertreter in Partei und Fraktion, Andreas Kalbitz, in den Startlöchern. "Wenn er sich entschließt, nicht mehr anzutreten, würde ich selbstverständlich kandidieren", sagte Kalbitz der Deutschen Presse-Agentur. "Ich glaube, dass dies in der Brandenburger AfD für eine inhaltliche Kontinuität steht."

Der 44-Jährige wird wie Gauland dem nationalkonservativen Flügel der AfD zugerechnet. Wegen seiner Vergangenheit bei den rechtsgerichteten Republikanern scheiterte Kalbitz mit dem Versuch, sich in die Parlamentarische Kontrollkommission des Landtags wählen zu lassen, die den Verfassungsschutz kontrolliert. Zuletzt bekam auch Gauland im Parlament keine Mehrheit für einen Sitz in dem Gremium.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erstaunlicher CSU-Plan: Theo Waigel und Edmund Stoiber mit Schlüsselrolle?

Laut einem Medienbericht steht die Entscheidung über die Zukunft von Horst Seehofer innerhalb der CSU bereits fest. In unserem Ticker verpassen Sie keine wichtige …
Erstaunlicher CSU-Plan: Theo Waigel und Edmund Stoiber mit Schlüsselrolle?

Prozess-Nebenkläger: NSU wurde schon früher gegründet

In den Plädoyers im NSU-Prozess zeigen sich immer mehr Differenzen zwischen Anklage und Nebenklage. Ein Opfer-Vertreter bezweifelt, dass Beate Zschäpe und ihre beiden …
Prozess-Nebenkläger: NSU wurde schon früher gegründet

SPD in der Zwickmühle

Nimmt der Bundespräsident seine alten Parteifreunde aus der SPD in die Pflicht? Auf Bildern sind ernste Mienen zu sehen beim Gespräch zwischen Steinmeier und SPD-Chef …
SPD in der Zwickmühle

Jamaika ad acta - werden nun die Weichen für GroKo gestellt?

Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Jamaika ad acta - werden nun die Weichen für GroKo gestellt?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.