Spätes Geständnis

Gauland gibt zu: Die AfD braucht populistische Inhalte

+
Alexander Gauland

Die AfD hat sich lange gegen das Populismus-Etikett gewehrt - jetzt steht sie dazu. Und Gauland erklärt, welche Frau ihn tief berührt hat.

Berlin - Parteichef Alexander Gauland sagte der Deutschen Presse-Agentur auf die Frage, wie bedeutend seine Rolle in der Partei sei: „Die AfD braucht diese populistischen Inhalte, da ist das Gesicht sekundär.“ 

Alle, die sich für unersetzlich gehalten hätten, seien eines Besseren belehrt worden. So sei es den früheren Parteivorsitzenden Bernd Lucke und Frauke Petry ergangen, und „auch für mich gilt das“. Das sei auch gut so. „Denn in meinem Alter ist die Verweilzeit in der Politik auch keine Frage von Jahrzehnten mehr“, sagte der 76-jährige AfD-Chef, der zusammen mit Alice Weidel auch die Bundestagsfraktion leitet.

Der ehemalige Partei-Vize war Anfang Dezember auf einem Parteitag im dritten Wahlgang zum Co-Vorsitzenden neben Jörg Meuthen gewählt worden. In den ersten zwei Wahlgängen hatte es einen Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem als gemäßigt geltenden Georg Pazderski und der vom rechtsnationalen Flügel unterstützten Doris von Sayn-Wittgenstein gegeben.

Gauland erklärte nun rückblickend, die Überraschungskandidatin habe „eine Rede gehalten, mit der sie die Seele der Partei berührt hat“. Er habe sich erst entschlossen zu kandidieren, als deutlich geworden sei, „dass es in der Partei eine Gruppe gibt, die mit dieser Frau an der Parteispitze nicht glücklich gewesen wäre“. Er sagte: „Mir war klar, dass jetzt einer eingreifen muss, damit die Partei nicht in zwei Lager zerfällt.“ Die Kandidatin aus Schleswig-Holstein hatte in ihrer Rede unter anderem erklärt: „Die Deutschen sind in ihrer Geschichte immer stark gewesen, wenn sie einig waren.“

dpa/Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik

Amman (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft heute im Rahmen ihrer zweitägigen Nahostreise den jordanischen König Abdullah II.. Vor dem Hintergrund des Asylstreits …
Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik

EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland

Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof entscheidet heute über eine Klage gegen Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser. Das Verfahren ist von …
EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland

Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik

Budapest (dpa) - Die Regierungschefs der Visegrad-Vier-Staaten, Viktor Orban (Ungarn), Mateusz Morawiecki (Polen), Andrej Babis (Tschechien) und Peter Pellegrini …
Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.