„Er vertritt einen großen Teil der Partei“

Gauland hätte Höcke gerne in einer AfD-Spitze im Bundestag

+
Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland (l) setzt sich für den umstrittenen Thüringer Fraktionschef Björn Höcke (r) ein.

Potsdam - Die AfD ist sich sicher, dass sie bald im Bundestag sitzt. Um mögliche Posten wird schon gefeilscht: Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland plädiert für eine prominente Rolle von Björn Höcke.

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland sieht den rechtsnationalen Thüringer Fraktionschef Björn Höcke im Spitzenteam seiner Partei für den Bundestagswahlkampf. „Dass Björn Höcke zu diesem Team gehört, kann ich mir sehr gut vorstellen, denn er vertritt einen großen Teil der Partei“, so Gauland. Ob der Thüringer AfD-Chef für die Wahl im kommenden Jahr kandidieren wolle, wisse er aber noch nicht.

Bernd Höcke fiel in der Vergangenheit immer wieder durch rechtsnationale Parolen auf, von Kritikern wird ihm Rassismus vorgeworfen. Einige ziehen bei Höckes Aussagen sogar Parallelen zur Rassentheorie des Nationalsozialismus.

Gauland hatte vergangene Woche durchblicken lassen, dass er selbst einem Bundestags-Team gerne angehören würde. Auf die Frage, ob er mit Parteichefin Petry schon über eine mögliche Zusammenarbeit gesprochen habe, antwortete er: „Nein, wir haben darüber unter vier Augen nicht gesprochen.“ Bislang gebe es nur eine Empfehlung des Bundesvorstandes an den Parteitag, ein Spitzenteam mit mehreren Kandidaten zu bilden. Es sollten maximal vier Kandidaten sein, forderte Gauland. Er leide nicht unter „Konkurrenzangst“, befürchte aber, dass der einzelne Kandidat sonst für die Wähler weniger sichtbar wäre.

„Frau Petry ist sehr bekannt; ich bin nicht ganz unbekannt“

Petry hat sich zur Frage der Spitzenkandidatur, über die ein Delegiertenparteitag im April entscheiden soll, noch nicht geäußert. Da der Co-Vorsitzende Jörg Meuthen nicht antreten will, gilt sie aber als gesetzt. „Frau Petry ist sehr bekannt; ich bin nicht ganz unbekannt“, sagte Gauland. Die AfD könne nicht mit Unbekannten in die Bundestagswahl gehen. Weitere mögliche Spitzenkandidaten seien aus seiner Sicht Alice Weidel aus Baden-Württemberg, Paul Hampel aus Niedersachsen oder Peter Münch aus Hessen.

Die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel für eine erneute Spitzenkandidatur erleichtere der AfD den Wahlkampf, sagte Gauland. Zu Berichten über ein angebliches Treffen Petrys mit der Chefin der ultrarechten französischen Partei Front National, Marine Le Pen, sagte der AfD-Vize: „Wir haben nicht das Treffen an sich kritisiert, sondern dass der Bundesvorstand nicht informiert war. Sie hat ja nicht gesagt, dass sie sie getroffen hat. Wir wissen es nicht genau.“ Dennoch habe die Parteispitze beschlossen, dass der Bundesvorstand künftig bei allen Treffen von AfD-Spitzenpolitikern mit Vertretern ausländischer Parteien vorher informiert werden solle.

dpa/mm

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.