AfD-Spitzenkandidat

Gauland: Man muss uns NS-Zeit nicht mehr vorhalten

+
AfD-Spitzenkandidat Gauland über die NS-Zeit: "Man muss uns diese zwölf Jahre jetzt nicht mehr vorhalten. Sie betreffen unsere Identität heute nicht mehr". Foto: Sebastian Gollnow

Berlin (dpa) - Der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hat einen Schlussstrich im Umgang mit dem Nationalsozialismus gefordert.

"Ja, wir haben uns mit den Verbrechen der zwölf Jahre auseinandergesetzt. Und, liebe Freunde, wenn ich mich in Europa umgucke: Kein anderes Volk hat so deutlich mit einer falschen Vergangenheit aufgeräumt wie das deutsche", sagte Gauland in einem im Internet verbreiteten Video. "Man muss uns diese zwölf Jahre jetzt nicht mehr vorhalten. Sie betreffen unsere Identität heute nicht mehr. Und das sprechen wir auch aus."

Über das Video berichtete am Donnerstagabend zunächst die Internet-Nachrichtenseite Buzzfeed; es findet sich im AfD-YouTube-Kanal. Das Video zeigt eine Rede Gaulands am 2. September beim sogenannten Kyffhäuser-Treffen der rechtsnationalen AfD-Gruppierung "Der Flügel". Diese war 2015 von den Landeschefs der AfD in Thüringen und Sachsen-Anhalt, Björn Höcke und André Poggenburg, ins Leben gerufen. "Der Flügel" entstand als Reaktion auf die Versuche des Parteigründers Bernd Lucke, die Partei klar nach rechts abzugrenzen.

Der Thüringer Partei- und Fraktionschef Björn Höcke hatte zu Jahresbeginn in einer Rede eine "erinnerungspolitische Wende um 180 Grad" im Geschichtsverständnis in Deutschland gefordert. Er klagte, die positiven Elemente der deutschen Historie würden im Vergleich zu den Gräueltaten der Nazi-Zeit nicht genügend beachtet. Gegen ihn läuft ein Parteiausschlussverfahren.

Gauland sagte weiter: "Und deshalb, liebe Freunde, haben wir auch das Recht, uns nicht nur unser Land, sondern auch unsere Vergangenheit zurückzuholen. Wenn die Franzosen zu Recht stolz auf ihren Kaiser sind und die Briten auf Nelson und Churchill, haben wir das Recht, stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen." SPD-Generalsekretär Hubertus Heil schrieb dazu bei Twitter: "Gauland fordert "stolz" auf "Leistungen" in Hitlers Vernichtungskrieg. Jeder anständige Mensch erkennt, wie braun die AfD tatsächlich ist."

Heil-Tweet

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt

Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt

„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe

Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe

Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp

Das Gespräch von Seehofer und dem NRW-Flüchtlingsminister war seit längerem geplant. Thema sollten etwa schnellere Asylverfahren sein. Der umstrittene Fall Sami A. hätte …
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Mit seiner Weltsicht eckt US-Präsident Trump nach dem Helsinki-Gipfel selbst bei engsten Vertrauten an. Es hagelt eine solch massive Kritik auch aus dem eigenen Lager …
Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.