Ein Jahr danach

Gedenken an blutigen Putschversuch in der Türkei

Türkische Polizisten und Anhänger von Präsident Erdogan stehen nach dem gescheiterten Putsch in der Nähe von Panzern auf der Bosporusbrücke in Istanbul. Foto: str
1 von 10
Türkische Polizisten und Anhänger von Präsident Erdogan stehen nach dem gescheiterten Putsch in der Nähe von Panzern auf der Bosporusbrücke in Istanbul. Foto: str
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan legt in Istanbul Blumen auf das Grab eines Opfers des Putschversuches vor einem Jahr. Foto: Stf/Presidency Press Service
2 von 10
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan legt in Istanbul Blumen auf das Grab eines Opfers des Putschversuches vor einem Jahr. Foto: Stf/Presidency Press Service
Nach dem gescheiterten Putschversuch: Menschen auf einem gepanzerten Fahrzeug. Foto: Tolga Bozoglu
3 von 10
Nach dem gescheiterten Putschversuch: Menschen auf einem gepanzerten Fahrzeug. Foto: Tolga Bozoglu
Türkische Polizisten nehmen putschverdächtige Soldaten in Istanbul fest. Foto: Sedat Suna
4 von 10
Türkische Polizisten nehmen putschverdächtige Soldaten in Istanbul fest. Foto: Sedat Suna
Angespannte Lage in der Putschnacht auf dem Taksim-Platz in Istanbul. Foto: Uygar Onder Simsek
5 von 10
Angespannte Lage in der Putschnacht auf dem Taksim-Platz in Istanbul. Foto: Uygar Onder Simsek
Erdogan-Anhänger protestieren einen Tag nach dem Putschversuch in Istanbul. Foto: Sedat Suna
6 von 10
Erdogan-Anhänger protestieren einen Tag nach dem Putschversuch in Istanbul. Foto: Sedat Suna
Festgenommene Soldaten werden nach dem Putschversuch zu einem Istanbuler Gericht gebracht. Foto: Sedat Suna
7 von 10
Festgenommene Soldaten werden nach dem Putschversuch zu einem Istanbuler Gericht gebracht. Foto: Sedat Suna
Türkische Polizisten führen putschverdächtige Soldaten am Taksim-Platz in Istanbul ab. Foto: Tolga Bozoglu
8 von 10
Türkische Polizisten führen putschverdächtige Soldaten am Taksim-Platz in Istanbul ab. Foto: Tolga Bozoglu

Die Türkei gedenkt des Putschversuchs vor einem Jahr. Rund eine Woche lang sind jeden Tag Veranstaltungen geplant. Zum Höhepunkt, einer Rede Erdogans, sind jedoch nicht alle eingeladen.

Istanbul (dpa) - Ein Jahr nach der Niederschlagung des Putschversuchs in der Türkei haben im ganzen Land Gedenkveranstaltungen begonnen. Staatspräsident Erdogan und Ministerpräsident Yildirim begannen das Gedenken mit dem Besuch eines "Märtyrerfriedhofs" im Istanbuler Stadtteil Edirne.

Bis Sonntag sind im ganzen Land Veranstaltungen zum Putschversuch vom 15. Juli 2016 geplant. Zum Höhepunkt der Feierlichkeiten, einer Ansprache Erdogans im Parlament in Ankara in der Nacht zum Sonntag, sind die größte Oppositionspartei CHP und die zweitgrößte Oppositionspartei HDP jedoch nicht eingeladen.

In der Nacht vom 15. auf den 16. Juli soll es bis spät in die Nacht sogenannte "Demokratiewachen" geben. Die Ansprache von Erdogan am Sonntag im Parlament soll genau um 02.32 Uhr Ortszeit (01.32 Uhr MEZ) beginnen - zu dem Zeitpunkt, als Putschisten vor einem Jahr das Parlament bombardierten.

Der Sprecher der größten Oppositionspartei CHP, Bülent Tezcan, kritisierte, dass seine Partei nicht zu der nächtlichen Veranstaltung eingeladen wurde. Der Deutschen Presse-Agentur sagte er: "Das ist gegen die Gepflogenheiten, das Parlament gehört nicht einer Gruppe." Die islamisch-konservative Regierungspartei AKP versuche damit, "die Gesellschaft zu spalten".

Der Umsturzversuch von Teilen des Militärs forderte nach offiziellen Angaben 249 Todesopfer. Die türkische Führung macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den gescheiterten Putsch verantwortlich und geht rigoros gegen vermeintliche Gülen-Anhänger vor. Mehr als 50 000 Menschen sitzen in Untersuchungshaft. Auch acht Deutsche wurden seit dem Umsturzversuch inhaftiert, darunter der "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel.

Ein Deutscher, der vergangene Woche bei einem Workshop für Menschenrechtler in Istanbul festgenommen wurde, und neun weitere Teilnehmer müssen sieben weitere Tage im Polizeigewahrsam bleiben. Nach Angaben von Amnesty International wurde dies von der Staatsanwaltschaft angeordnet. Die Menschenrechtsorganisation forderte am Dienstag die sofortige Freilassung der Verdächtigen und betonte, der gegen sie erhobene Vorwurf der Mitgliedschaft in einer Terrororganisation sei "absurd".

Der Deutsche hatte als Referent an einer Veranstaltung zum Thema Informationssicherheit teilgenommen. Die Polizei hatte ihn, einen schwedischen Referenten und acht türkische Menschenrechtler - darunter die Leiterin der türkischen Sektion von Amnesty International, Idil Eser - am Mittwoch festgenommen.

Website zu Gedenkveranstaltungen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jamaika gescheitert: Und jetzt? Neuwahlen? Minderheitsregierung? Neue GroKo?

Jamaika ist gescheitert: Gibt es jetzt Neuwahlen? Eine Minderheitsregierung? Eine neue GroKo? So könnte es in Deutschland weitergehen.
Jamaika gescheitert: Und jetzt? Neuwahlen? Minderheitsregierung? Neue GroKo?

Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?

Nach einer historischen Nacht bleiben mehr Fragen als Antworten. Warum hat die FDP so kurz vor dem Ziel die Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition abgebrochen? …
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?

Wenn das Musterland der Stabilität ins Wanken gerät

Ausgerechnet Deutschland bekommt die Regierungsbildung nicht auf die Reihe. Und das in unsicheren Zeiten. Bringt die Hängepartie im wirtschaftsstärksten EU-Land jetzt …
Wenn das Musterland der Stabilität ins Wanken gerät

Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in Nigeria

Inmitten einer Moschee hat sich offenbar ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Nach aktuellem Stand sind dabei mindestens 50 Menschen getötet worden. 
Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in Nigeria

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.