Überraschende Begründung

„Geld und Gefälligkeiten“: Gericht weist Klage gegen Trump ab

+
Donald Trump muss sich vorerst nicht vor Gericht verantworten

Wegen seiner Auslandsgeschäfte wollten Anwälte US-Präsident Donald Trump den Prozess machen. Ein Gericht weist die Klage nun aber ab. Die Begründung klingt eigenwillig.

Washington - Ein US-Richter hat am Donnerstag (Ortszeit) eine Klage gegen US-Präsident Donald Trump wegen seiner Auslandsgeschäfte abgewiesen. Eine Gruppe von Anwälten hatte die Klage eingereicht, weil Trumps unternehmerische Aktivitäten im Ausland ihrer Einschätzung nach gegen die US-Verfassung verstoßen, die Amtsträgern die Annahme von Geschenken oder Vergütungen ausländischer Regierungen untersagt.

„Konflikt zwischen dem Kongress und dem Präsidenten“

Die Anwälte warfen Trump vor, über seine Auslandsgeschäfte "Geld und Gefälligkeiten" von ausländischen Regierungen zu erhalten. Als Beispiele führte sie Zahlungen an Trumps Hotels und Golfplätze sowie Pachteinnahmen an. Richter George Daniels erklärte, es handele sich um einen "Konflikt zwischen dem Kongress und dem Präsidenten", in den das Gericht nicht eingreifen sollte.

Der Immobilienmilliardär Trump hatte vor seinem Amtsantritt verkündet, dass er sein weitverzweigtes Unternehmensimperium behalten werde. Nach eigenen Angaben legte er dessen Leitung aber vollständig in die Hände seiner Söhne Eric und Donald Jr.

Lesen Sie auch: Jerusalem-Resolution - UN-Vollversammlung stellt sich gegen Trump

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.