Attacke im Supermarkt

Generalbundesanwalt: Hamburger Messerstecher wohl kein IS-Mitglied

+
Eine Frau legt in Hamburg Blumen in ein auf den Bürgersteig gestaltetes Peace-Zeichen vor dem Supermarkt ab, in dem ein Mann einen Menschen mit einem Messer tötete.

Die Bundesanwaltschaft hat keine Hinweise darauf, dass der Messerangriff in einem Hamburger Supermarkt dem IS zuzurechnen ist. Gutachter sollen klären, ob der Täter psychisch krank ist.

Die Bundesanwaltschaft hat nach wie vor keine Hinweise darauf, dass der Messerangriff in einem Hamburger Supermarkt der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) zuzurechnen ist. Es lasse sich sicherlich der Schluss ziehen, dass der Täter mit der Ideologie des IS sympathisiert habe, sagte Generalbundesanwalt Peter Frank dem Berliner „Tagesspiegel“ (Freitag). „Aber allein aus dem Vorhandensein eines IS-Symbols in einem Spind lässt sich keine Mitgliedschaft beim IS herleiten.“ Die Ermittlungen stünden aber noch am Anfang, die Kontakte des Täters müssten erst ausgewertet werden.

Der Palästinenser, ein abgelehnter Asylbewerber, hatte am 28. Juli in einem Supermarkt im Stadtteil Barmbek unvermittelt auf Menschen eingestochen. Ein Mann starb, mehrere Menschen wurden verletzt. Nach seiner Festnahme hatte der 26-Jährige den Ermittlern gesagt, er habe bei einem Attentat als „Märtyrer“ sterben wollen.

Untersucht wird auf psychische Störung 

Frank sagte, diese Einlassung habe für die Bundesanwaltschaft den Ausschlag gegeben, die Ermittlungen zu übernehmen. Eine Rolle habe auch gespielt, auf welche Art und Weise die Tat begangen wurde. „Sie entspricht genau dem, wozu der IS wiederholt aufgerufen hat.“ Ein Gutachter habe nun den Auftrag zu klären, ob bei dem Mann „eine psychische Störung vorhanden ist - und wenn ja, in welchem Ausmaß“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance

Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance

Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater

In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater

Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

CSU-Politiker über #ausgehetzt-Demonstranten: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“

Zehntausende demonstrierten in München gegen die CSU-Politik. Die Partei versuchte mit einer einer eigenen Kampagne gegenzusteuern. Jetzt reagieren CSU-Politiker mit …
CSU-Politiker über #ausgehetzt-Demonstranten: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.