Antrag im Nationalrat

Doch kein Rauchverbot: Wird in Österreichs Lokalen weiter gequalmt?

Unbeeindruckt vom Protest vieler Bürger hat die Regierung in Österreich ihre Absage ans geplante Rauchverbot in der Gastronomie auf den parlamentarischen Weg gebracht.

Wien - Ein entsprechender Initiativantrag wurde am Mittwoch im Nationalrat vorgelegt. ÖVP und FPÖ wollen den Antrag im März oder April im Parlament absegnen. Damit wären auch nach dem 1. Mai abgetrennte Raucherräume in Lokalen erlaubt. Die FPÖ möchte den Gastronomen die Wahl lassen, wie sie mit dem Nichtraucherschutz umgehen.

Das Kippen der einst von ÖVP und SPÖ beschlossenen Regelung zum Rauchverbot hatte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zur Koalitionsbedingung erklärt. In Österreich wird besonders viel geraucht.

Initiatoren setzen auf öffentlichen Druck

Das geplante Volksbegehren „Don't smoke“ wird inzwischen von 420.000 Menschen unterstützt. Bis zum 4. April hätten die Bürger noch Zeit für ihre Unterschrift, teilten Krebshilfe und Ärztekammer als Initiatoren der Kampagne mit. Danach müsse der Innenminister den Termin für das einwöchige Volksbegehren festlegen. Es ist nicht bindend.

Allerdings setzen die Initiatoren auf den öffentlichen Druck. „Wir sind uns sicher, dass bis zum 4. April und danach während der Eintragungswoche genügend Unterschriften zusammenkommen werden, um die Regierung an ihre gesundheitspolitischen Pflichten zu erinnern“, meinte Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Helmut Fohringer

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nachdem sie vom Hof gejagt wurde: Neuer Job für Nahles - Ex-SPD-Chefin feiert Politik-Comeback in Brüssel

Nach ihrem Rücktritts-Debakel war es ein Jahr lang ziemlich still um Andrea Nahles (SPD) - doch gibt es Neuigkeiten über ihren weiteren Werdegang.
Nachdem sie vom Hof gejagt wurde: Neuer Job für Nahles - Ex-SPD-Chefin feiert Politik-Comeback in Brüssel

„Unhaltbarer“ Corona-Zustand: Grüne wettern in offenem Brief gegen Seehofer - „Immense psychologische Schäden“

Fernbeziehungen mit einem Partner in einem Drittstaat sind wegen der Corona-Einreisebeschränkungen problematisch. Bei Seehofer stoßen die Paare auf taube Ohren.
„Unhaltbarer“ Corona-Zustand: Grüne wettern in offenem Brief gegen Seehofer - „Immense psychologische Schäden“

Biden kritisiert Trump und verspricht Millionen Jobs

Joe Biden lässt kein gutes Haar an Donald Trump. Der US-Wahlkampf gewinnt nach einer Corona-Pause knapp vier Monate vor der Wahl deutlich an Fahrt. Biden verspricht den …
Biden kritisiert Trump und verspricht Millionen Jobs

Sinneswandel: Johnson deutet striktere Maskenpflicht an

London (dpa) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Freitag eine Ausweitung der Maskenpflicht in seinem Land angedeutet. "Ich glaube wir müssen strikter …
Sinneswandel: Johnson deutet striktere Maskenpflicht an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.