Gerangel um Seehofer-Nachfolge

CSU-Vize Weber wirft Parteifreunden Schädigung der CSU vor

+
Spricht Klartext: CSU-Vize Manfred Weber.

Manfred Weber reicht es offenbar: Der CSU-Vize reagiert jetzt auf ein angebliches Geheimtreffen, Gerüchten um eine Spitzenkandidatur Herrmanns und anonyme Indiskretionen von Parteifreunden. 

München - Kurz vor der Entscheidung zur Zukunft von CSU-Chef Horst Seehofer hat sein Vize Manfred Weber einigen Parteifreunden die bewusste Schädigung der Partei vorgeworfen. „Der gezielte Versuch der letzten Tage, durch anonyme Indiskretionen weitere Gräben in der CSU aufzumachen, ist ziemlich durchschaubar“, sagte Weber am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in München. Das gelte vor allem auch für den Umgang mit Seehofer und dem „offensichtlichen Plan, ihn und mich auseinanderzudividieren“.

Weber bezog sich dabei auf teils falsche Medienberichte über ein Geheimtreffen von ihm und Seehofer mit Landesgruppenchef Alexander Dobrindt, Innenminister Joachim Herrmann und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. In der Partei vermuteten viele dahinter den Versuch, Seehofers größten Widersacher Markus Söder zu verhindern, weil zwischenzeitlich Gerüchte über Herrmanns Zusage zur Kandidatur für die Spitzenkandidatur zur Landtagswahl 2018 die Runde gemacht hatten.

Diese hatte Herrmann aber intern zurückgewiesen. Er betonte, die Entscheidung dazu sei noch nicht gefallen. Zudem sorgten Meldungen für Unruhe, wonach Weber seine Ambitionen für den Parteivorsitz angemeldet habe.

Weber: „Ich vertraue da auf seine Erfahrung“

„Spätestens nach dem Parteitag (Mitte Dezember) muss die CSU endlich wieder zusammenstehen“, betonte Weber. Jetzt sei Seehofer am Zug. „Er wird nach den Gesprächen am Wochenende berichten und einen Vorschlag für die richtige Zukunftsaufstellung machen. Ich vertraue da auf seine Erfahrung.“

Lesen Sie auch: Spitzenkandidatur? Was Herrmann zu CSU-Abgeordneten gesagt haben soll

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Niemals in der Nachkriegszeit waren so viele Menschen auf der Flucht wie 2017. Auf der Suche nach Schutz fliehen sie unter oft erbärmlichen Bedingungen, müssen mitunter …
Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.