Seitenhieb von Ex Doris Schröder-Köpf

Gerhard Schröder hat eine neue Liebe - sie kommt aus Südkorea

+
Altkanzler Gerhard Schröder war bereits vier Mal verheiratet.

Immerhin einen verliebten Altkanzler hat der Wahlkampf zu bieten: Gerhard Schröder hat eine neue Partnerin. Das hat ausgerechnet seine Ex Doris Schröder-Köpf bestätigt - nicht ohne kleinen Seitenhieb.

Hannover - Wirbel um einen neuen Posten in Russland, eine der schwungvolleren Reden im SPD-Wahlkampf - Altkanzler Gerhard Schröder hat sich zuletzt wieder etwas mehr ins Rampenlicht geschoben. Nun ist neben seinem Erwerbs- und Polit- auch noch sein Privatleben in den Fokus geraten. Denn ausgerechnet Schröders Noch-Gattin Doris Schröder-Köpf hat am Mittwochabend auf Facebook eine pikante Mitteilung gemacht.

Schröder-Köpf bestätigte dort ein bereits seit langem kursierendes Gerücht: Gerd Schröder hat eine neue Lebensgefährtin an seiner Seite. Bei der Frau, die die frühere First Lady „Frau Kim“ nennt, handelt es sich offenbar um die 48 Jahre alte Dolmetscherin Kim So-yeon.

„Frau Kim war der Anlass für unsere Trennung“

Bemerkenswert fiel dabei Schröder-Köpfs Rückblick auf die Anbahnung der neuen Kanzler-Liebe aus. „Frau Kim war im Frühjahr 2016 der Anlass, wenn auch nicht der alleinige Grund, für die endgültige Trennung.“ Gerhard Schröder hatte allerdings auch selbst bereits im März bekannt, das Ehe-Aus habe „sicherlich mehr an ihm“ gelegen.

Die Illustrierte Bunte und die Bild-Zeitung hatten zuvor über die Beziehung Schröders zu der 48-Jährigen berichtet. Das Berliner Büro des Altkanzlers wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern. Schröder-Köpf betonte, ihre Familie sei dem Wunsch nach Diskretion zu der neuen Beziehung gefolgt, "da Frau Kim erst ihre privaten Verhältnisse ordnen wollte". "Die öffentlichen Auftritte zeigen, dass das offenkundig erfolgt ist", schrieb sie weiter.

Schröder-Köpf sorgte schon zuvor für Rätselraten

Schon vor wenigen Tagen hatte Schröder-Köpf mit einem anderen Facebook-Eintrag für Rätselraten gesorgt. Sie postete einen südkoreanischen Internetbericht über ein Treffen Schröders mit Südkoreas Präsident Moon Jae In, bei dem die beiden eine internationale Ausgabe von Schröders Autobiografie präsentierten. Auf dem Foto war hinter Schröder eine Frau zu erkennen, die Schröder-Köpf namentlich als die neue Partnerin des Altkanzlers markierte.

Im dazugehörigen Beitrag nannte Schröder-Köpf es "sehr bedauerlich, dass die Rechte für die Autobiografie nicht an die Kinder, sondern an eine Frau übertragen wurden, die mit diesen Lebensabschnitten nichts zu tun hat". Auf Nachfragen von Nutzern erklärte sie, die Rechte seien "auf eine Koreanerin" übertragen worden.

Schröder und Schröder-Köpf hatten vor etwa einem Jahr die Scheidung eingereicht. Diese ist laut Bild aber noch nicht vollzogen. Auch die frühere First Lady hat eine neue Liebe: Sie ist mit dem niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius (SPD) liiert.

fn/AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

Tausende Menschen sind auf der Flucht aus der kurdischen Enklave Afrin. Trotzdem will Ankara die "Operation Olivenzweig" in Nordsyrien noch ausweiten. Das sorgt …
UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

Neunter Abschiebeflug in Afghanistan angekommen

Kabul (dpa) - Ein Abschiebeflug mit abgelehnten afghanischen Asylbewerbern aus Deutschland an Bord ist in Kabul gelandet.
Neunter Abschiebeflug in Afghanistan angekommen

Jusos werben für Parteieintritte - SPD-Generalsekretär übt Kritik

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun sollen die GroKo-Verhandlungen zeitnah beginnen. Alle News im Ticker.
Jusos werben für Parteieintritte - SPD-Generalsekretär übt Kritik

Sessions und Comey in Russland-Ermittlung befragt

Die Russland-Affäre schwelt weiter, Donald Trump wird die ihm so verhasste Angelegenheit nicht los. Nun wurde sein Justizminister Sessions bei den Ermittlungen befragt. …
Sessions und Comey in Russland-Ermittlung befragt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.