Sachsen

Gericht lässt Demo des rechtsextremen III. Wegs in Plauen zu

Plauen
+
Kundgebung der rechtsextremen Kleinpartei "Der III. Weg" im sächsischen Plauen.

Die Kleinpartei hatte gegen ein Versammlungsverbot des Vogtlandkreises Beschwerde eingelegt. Verboten bleibt dagegen ein Aufmarsch des III. Wegs in Leipzig - Hintergrund ist die Corona-Lage.

Bautzen/Plauen (dpa) - Die rechtsextreme Kleinpartei III. Weg darf am Samstag im sächsischen Plauen mit maximal 125 Teilnehmern demonstrieren. Das hat das sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Bautzen entschieden.

Es gab damit einer Beschwerde der Partei gegen ein Versammlungsverbot statt. Dieses hatte der zuständige Vogtlandkreis verhängt und das Verwaltungsgericht Chemnitz zunächst bestätigt. (Az.: 6 B 220/21)

Aus Sicht des Oberverwaltungsgerichts hat der Vogtlandkreis nicht begründen können, warum die Partei nicht in der Lage sein soll, eine Versammlung unter Beachtung der Corona-Regeln durchzuführen. Es sei nicht belegt, dass die Anmeldung der Demo unzuverlässig sei. Auch die Prognose des Verwaltungsgerichts, dass mit mehreren Hundert Teilnehmern zu rechnen sei, sei nicht belegt. Der III. Weg habe bestätigt, „dass er keine überregionale Werbung betrieben habe“.

Verboten bleibt dagegen ein Aufmarsch des III. Wegs in Leipzig. In diesem Fall folgte das OVG der Auffassung der Stadt Leipzig, dass die Versammlung wegen des Infektionsschutzes nicht vertretbar sei. Für den Aufzug in Leipzig sei in den sozialen Medien überregional geworben worden. (Az.: 6 B 221/21)

In Chemnitz darf nach dem Verbot eines Aufzugs im Erzgebirge die Kleinstpartei „Freie Sachsen“ am Abend demonstrieren. Erlaubt sind nach Angaben der Stadt maximal 200 Teilnehmer mit Abstand und Maske. Die Partei hatte ursprünglich am 1. Mai mit 500 Teilnehmern in Aue demonstrieren wollen. Der Erzgebirgskreis verbot die Versammlung jedoch wegen des Infektionsschutzes und der hohen Corona-Zahlen in der Region.

Die Partei „Freie Sachsen“ hat sich im Winter formiert. Der Vorsitzende ist Martin Kohlmann, zuvor Mitgründer der rechtsextremen Vereinigung „Pro Chemnitz“.

© dpa-infocom, dpa:210501-99-427289/3

Rechter Aufmarsch trotz Corona: In der sächsischen Stadt Plauen darf die Partei III. Weg laut Gerichtsentscheid wie geplant demonstrieren. (Symbolbild).

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Island: Regierungskoalition hält voraussichtlich Mehrheit
Politik

Island: Regierungskoalition hält voraussichtlich Mehrheit

Einen Tag vor den Wahlen in Deutschland wurde auch auf Island gewählt. Ministerpräsidentin Katrín Jakobsdóttir muss Verluste einstecken - eine Mehrheit für die aktuelle …
Island: Regierungskoalition hält voraussichtlich Mehrheit
Deutsche China-Politik: Härtere Linie nach der Wahl erwartet - USA dürften aber enttäuscht werden
Politik

Deutsche China-Politik: Härtere Linie nach der Wahl erwartet - USA dürften aber enttäuscht werden

Das Ausland erwartet nach der Wahl eine härtere deutsche China-Politik. Die Wahlprogramme nennen Probleme - aber lassen keine Revolution vermuten. Enttäuscht dürften …
Deutsche China-Politik: Härtere Linie nach der Wahl erwartet - USA dürften aber enttäuscht werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.