Rechtsextreme Terrorgruppe

"Institutioneller Rassismus": Proteste beim NSU-Prozess

+
2006 wurde Mehmet Kubaşik in seinem Dortmunder Kiosk getötet. Er war das achte von zehn mutmaßlichen NSU-Todesopfern. Foto: Nils Foltynowicz

München (dpa) - Mehrere Protestierer haben am Donnerstag das Plädoyer der Bundesanwaltschaft im NSU-Prozess gestört. Sie riefen die Namen der Prozessvertreter der Bundesanwaltschaft und warfen ihnen "institutionellen Rassismus" vor.

Justiz-Wachleute führten die Aktivisten aus dem Saal. Das Gericht unterbrach die Verhandlung. Auf Papierschnipseln bekannte sich eine Gruppe zu der Störung, die bereits seit dem frühen Morgen ein Transparent vor dem Gerichtsgebäude am Münchner Stiglmaierplatz zeigte.

Das Gericht unterbricht an diesem Donnerstag und Freitag seine Sommerpause. Zu Beginn der Sitzung sichtete es mehrere Dokumente. Anschließend sollte die Bundesanwaltschaft ihren Schlussvortrag fortsetzen. Hauptangeklagte im NSU-Prozess ist Beate Zschäpe. Die Anklage wirft ihr Mittäterschaft an allen Verbrechen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" vor. Dazu gehören vor allem neun rassistisch motivierte Morde.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit der Deutschen sehen Merkel als Siegerin

Die Bundesbürger rechnen einer neuen Umfrage nach mehrheitlich mit einem Ja der SPD zu Koalitionsverhandlungen mit der Union. Dabei bewerten sie auch das Abschneiden der …
Umfrage: Mehrheit der Deutschen sehen Merkel als Siegerin

Hongkonger Aktivist Joshua Wong erneut zu Haft verurteilt

Der Anführer der "Regenschirm-Proteste" wurde im Oktober auf Kaution aus dem Gefängnis entlassen. In einem davon getrennten Fall entschied ein Gericht nun: Wong muss …
Hongkonger Aktivist Joshua Wong erneut zu Haft verurteilt

Asselborn wirbt für Anerkennung eines Palästinenserstaates

Berlin (dpa) - Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn wirbt für eine Anerkennung Palästinas als Staat. "Wir Europäer müssen zeigen, dass auch die Palästinenser ein …
Asselborn wirbt für Anerkennung eines Palästinenserstaates

Deutschland ermittelt verstärkt gegen PKK-Funktionäre

Karlsruhe/Celle (dpa) - Deutschland ermittelt verstärkt gegen Unterstützer der als Terrororganisation verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Die Zahl eingeleiteter …
Deutschland ermittelt verstärkt gegen PKK-Funktionäre

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.