Klage Gabriels erfolgreich

Urteil: Verkauf des «Pegida-Galgens» untersagt

Pegida-Teilnehmer halten am 12.10.2015 in Dresden einen gebastelten Galgen hoch. Foto: Nadine Lindner
+
Pegida-Teilnehmer halten am 12.10.2015 in Dresden einen gebastelten Galgen hoch. Foto: Nadine Lindner

Ein Werkzeughändler aus dem Erzgebirge behauptete, er sehe darin eine gerechtfertigte Kritik an der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Im Streit um den sogenannten «Pegida-Galgen» ist nun das Urteil gefallen.

Hamburg (dpa) - Der Erbauer des sogenannten «Pegida-Galgens» für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihren früheren Vize Sigmar Gabriel (SPD) darf weiter keine Miniaturausgaben davon zum Verkauf anbieten.

Die 24. Zivilkammer des Landgerichts Hamburg gab einer Klage des früheren Vizekanzlers und Außenministers statt. Sie sah Gabriel in seinen allgemeinen Persönlichkeitsrechten verletzt und durch die Titulierung als «Volksverräter» herabgewürdigt, die auf die NS-Zeit anspiele.

Der Erbauer - ein Werkzeughändler aus Sachsen - hatte bei einer Demonstration des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses 2015 in Dresden mit dem Galgen gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung protestiert. Die am Galgen befestigten Schlingen waren für «Angela "Mutti" Merkel» und «Siegmar "das Pack" Gabriel» reserviert - wobei der Vorname des ehemaligen Außenministers und SPD-Chefs falsch geschrieben war. Später hatte der Mann Miniaturen des Galgens über das Internet verkauft.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Blinken warnt vor Lawrow-Treffen vor Ukraine-Eskalation
Politik

Blinken warnt vor Lawrow-Treffen vor Ukraine-Eskalation

Ein „reales Risiko“ nennt US-Außenminister Antony Blinken das Risiko eines Einmarsches Russlands in der Ukraine. Vor dem Krisentreffen mit Lawrow in Genf warnt er vor …
Blinken warnt vor Lawrow-Treffen vor Ukraine-Eskalation
Vorschlag zur Corona-Impfpflicht? CDU-Politiker teilt gegen Scholz aus – „keine Führung“
Politik

Vorschlag zur Corona-Impfpflicht? CDU-Politiker teilt gegen Scholz aus – „keine Führung“

Die Debatte über eine Corona-Impfpflicht in Deutschland läuft auf Hochtouren. Gesundheitsminister Karl Lauterbach gibt einen persönlichen Entschluss bekannt. Alle Infos …
Vorschlag zur Corona-Impfpflicht? CDU-Politiker teilt gegen Scholz aus – „keine Führung“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.