Entschädigung wegen Strahlung

Gericht verurteilt Staat und Betreiber wegen Fukushima

+
Nach dem Tsunami und dem Gau im März 2011 wurden ganze Landstriche evakuiert. Foto: Dai Kurokawa

Fukushima (dpa) - Ein japanisches Gericht hat eine Mitschuld des Staates und des Betreiberkonzerns Tepco an der Atomkatastrophe in Fukushima festgestellt. Rund 3800 Bürger hatten vor dem Bezirksgericht von Fukushima die größte von rund 30 laufenden Sammelklagen gegen den Staat und Tepco angestrengt.

Sie forderten eine monatliche Entschädigung von 50.000 Yen (380 Euro), bis die Strahlung auf den Stand vor dem Gau in Folge eines Erdbebens und Tsunamis im März 2011 gesunken ist.

Es ist das dritte Urteil gegen Tepco. Bereits im März hatte ein anderes Gericht geurteilt, dass sich Tepco und der Staat der Nachlässigkeit schuldig gemacht hätten. In einem weiteren Prozess wurde der Staat freigesprochen.

Ungeachtet dieser Urteile und des seit der Katastrophe breiten Widerstandes im Volk gegen die Atomkraft hat Japans Atomaufsicht kürzlich erstmals seit der Katastrophe in Fukushima zwei Reaktoren von Tepco für sicher erklärt. Die Atomregulierungsbehörde befand, dass die Reaktoren 6 und 7 im weltgrößten Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa an der Küste des Japanischen Meeres die nach Fukushima verschärften Sicherheitsauflagen erfüllt hätten. Bis zum Hochfahren dürften jedoch noch Jahre vergehen. Die Regierung hält an der Atomkraft fest. Inzwischen sind vier Reaktoren wieder am Netz.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brandanschlag auf Kasseler Krimi-Autor: Stecken Erdogan-Anhänger dahinter? 

In einem Krimi erzählt der Autor Matthias P. Gibert vom türkischen Geheimdienst. Nun wurde ein Brandanschlag auf sein Haus verübt. Der Kasseler steht unter Polizeischutz …
Brandanschlag auf Kasseler Krimi-Autor: Stecken Erdogan-Anhänger dahinter? 

Junge Union fordert Seehofers Rücktritt - Offener Streit über Wahlpleite ausgebrochen

Nach der Landtagswahl in Bayern verhandeln die CSU und Freien Wählern über eine Koalition - und die Christsozialen streiten über ihre Wahlpleite. Im News-Ticker bekommen …
Junge Union fordert Seehofers Rücktritt - Offener Streit über Wahlpleite ausgebrochen

Neue Wahlumfragen: 72 Prozent wollen Rücktritt von Seehofer - Union und SPD schwach wie nie

Der Sturzflug bei SPD und Union geht weiter: Die beiden Parteien erreichen neue Rekordtiefs. Die Grünen etablieren sich als zweitstärkste Kraft. Der News-Ticker aus …
Neue Wahlumfragen: 72 Prozent wollen Rücktritt von Seehofer - Union und SPD schwach wie nie

Freie Wähler und CSU reden zuerst über Geld

Tag eins auf dem Weg zur ersten schwarz-orangen Regierung in Bayern: Abgeschirmt von der Öffentlichkeit tagen CSU und Freie Wähler. Zum Auftakt stehen die Finanzen im …
Freie Wähler und CSU reden zuerst über Geld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.