Im niedersächsischen Lüneburg

Güllewurf auf niedersächsische AfD-Zentrale: Staatsschutz ermittelt

+
Unbekannte haben die niedersächsische Landesgeschäftsstelle der AfD in Lüneburg mit Farbbeuteln und Gülle beworfen.

Unbekannte haben die niedersächsische Landesgeschäftsstelle der AfD in Lüneburg mit Farbbeuteln und Gülle beworfen. Die Partei ist entsetzt.

Lüneburg - Das Haus mit der niedersächsischen AfD-Landesgeschäftsstelle in Lüneburg ist in der Nacht zum Dienstag mit Farbe und Fäkalien beworfen worden. Bei der von Unbekannten verübten Tat seien Fassade, Dach und Fenster stark verschmutzt und beschädigt worden, teilte die Polizei mit. Es sei erheblicher Sachschaden entstanden. Auch der polizeiliche Staatsschutz ermittle deshalb. Die Geschäftsstelle befindet sich in einem Einfamilienhaus.

Der AfD-Landesvorsitzende Paul Hampel äußerte sich empört. Er erklärte, der Vorfall sei "ein weiterer Höhepunkt der Gewaltbereitschaft des politischen Mobs". Viele vor allem jüngere Parteimitglieder wollten dies "nicht länger hinnehmen". "Es bedarf oft viel Überzeugungskunst, sie von ähnlichen 'Revancheaktionen' zurückzuhalten", teilte Hampel mit.

Unbekannte haben die niedersächsische Landesgeschäftsstelle der AfD in Lüneburg mit Farbbeuteln und Gülle beworfen.

Seit über vier Jahren erlebe die Partei zudem eine sich steigernde Gewaltbereitschaft, ohne dass die zuständigen Polizeibehörden konsequent eingreifen würden, sagter der niedersächsische AfD-Chef weiter.

Der Polizei in Lüneburg sind diese Vorwürfe bekannt. Nachvollziehen kann sie sie - zumindest in ihrem Verantwortungsbereich - offenbar nicht. Bereits zu Hochzeiten  des Wahlkampf kamen Beschwerden seitens der Partei, Veranstaltungen nicht problemlos abhalten zu können. Lüneburgs Polizeichef Kai Richter weist die Vorwürfe zurück: „Wir haben beiden Seiten, also auch den Gegendemonstranten, ihren Raum gelassen.“

Unbekannte haben die niedersächsische Landesgeschäftsstelle der AfD in Lüneburg mit Farbbeuteln und Gülle beworfen.

dpa/AFP/mke/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tusk schlägt Zentren für gerettete Flüchtlinge außerhalb der EU vor

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Europas Staats- und Regierungschefs vorgeschlagen, beim EU-Gipfel die Einrichtung von Auffangzentren für auf See gerettete Flüchtlinge …
Tusk schlägt Zentren für gerettete Flüchtlinge außerhalb der EU vor

Drei mutmaßliche IS-Waffenlieferanten in den Niederlanden festgenommen

Unter dem Verdacht der Waffenlieferungen an die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die niederländische Polizei drei Männer festgenommen.
Drei mutmaßliche IS-Waffenlieferanten in den Niederlanden festgenommen

Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht

Rund zwei Monate nach der Attacke gegen einen Kippa tragenden Israeli in Berlin hat ein 19-jähriger Syrer die Tat vor Gericht gestanden.
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht

Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli

Der Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin löste große Empörung aus. In mehreren Städten gingen Menschen mit Kippa als Zeichen der Solidarität auf die …
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.