„Diese Dinge müssen passieren“

Gesprächsbereit? US-Botschafterin dampft Trumps Nordkorea-Angebot ein

+
Die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley

Donald Trump hatte am Samstag erklärt, ein Gespräch mit Kim Jong Un sei „überhaupt kein Problem“. UN-Botschafterin Nikki Haley bemüht sich nun, das Angebot zu relativieren.

New York/Washington - Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat die Dialogbereitschaft von US-Präsident Donald Trump gegenüber Nordkorea relativiert und Vorbedingungen für Gespräche formuliert. Dass Trump sich am Samstag offen für ein Gespräch mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un erklärt habe, bedeute "keine Kehrtwende", sagte Haley am Sonntag dem US-Sender ABC. Trump habe lediglich gesagt, dass es einmal "eine Zeit geben könnte, in der wir mit Nordkorea sprechen".

Zuvor müssten aber noch "viele Dinge passieren", hob die US-Botschafterin hervor. Nordkorea müsse zunächst einmal mit seinen Atom- und Raketentests aufhören und sich zu Gesprächen über einen Verzicht auf seine Atomwaffen bereit erklären. "Diese Dinge müssen passieren", sagte Haley.

„Wichtig, dass wir ihn niemals so arrogant werden lassen“

Trump habe Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un deutlich gemacht, dass die USA ihren Druck nicht verringerten. Es sei "sehr wichtig, dass wir ihn niemals so arrogant werden lassen, dass er nicht die Realität erkennt, was passieren könnte, wenn er einen Atomkrieg beginnt", sagte Haley mit Blick auf Kim. Dass Nordkorea und Südkorea bald Gespräche miteinander führten, sei aber auch gut für die USA.

Trump hatte am Samstag bei einer Pressekonferenz in Camp David auf die Frage, ob er ein Telefonat mit Nordkoreas Staatschef führen würde, geantwortet: "Natürlich würde ich das tun, ich habe überhaupt kein Problem damit."

Trump hofft auf Dialog über die Winterspiele hinaus

Der US-Präsident äußerte am Wochenende außerdem die Hoffnung, dass der Dialog zwischen Nordkorea und Südkorea über die Olympischen Winterspiele hinaus andauern werde. Vertreter der beiden verfeindeten Staaten wollen sich am Dienstag zu den ersten direkten Gesprächen seit Ende 2015 treffen.

Bei den Beratungen im Grenzort Panmunjom in der entmilitarisierten Zone soll es unter anderem um die mögliche Teilnahme Pjöngjangs an den Olympischen Winterspielen gehen, die vom 9. bis 25. Februar im südkoreanischen Pyeongchang stattfinden. Nordkoreas IOC-Vertreter Chang Ung hatte am Samstag eine Olympia-Teilnahme seines Landes als "wahrscheinlich" bezeichnet.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neue Runde im Streit um Trumps Richterkandidaten

Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den Supreme Court der USA geht in eine neue Runde. Die Anwälte einer Frau, die Vorwürfe gegen ihn erhob, haben …
Neue Runde im Streit um Trumps Richterkandidaten

Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer

Rom/Vilnius (dpa) - Papst Franziskus bricht heute zu seiner ersten Reise in die baltischen Länder Litauen, Lettland und Estland auf. Anlass des vier Tage langen Besuchs …
Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer

Hambacher Forst: RWE will Barrikaden entfernen - Konflikt eskaliert neu

Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden. Der News-Ticker.
Hambacher Forst: RWE will Barrikaden entfernen - Konflikt eskaliert neu

Koalitionsspitzen wollen Maaßen-Deal neu verhandeln

Die Causa Maaßen wird nochmals aufgerollt. Die Kanzlerin will eine Lösung noch am Wochenende - wohl auch, damit SPD-Chefin Nahles nicht noch mehr von ihren eigenen …
Koalitionsspitzen wollen Maaßen-Deal neu verhandeln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.