Anti-Regierungs-Demos

Proteste in Rumänien: Erneut Zehntausende auf der Straße

Protest mit der Nationalflagge: Die Teilnehmer demonstrieren gegen eine Regierungsverordnung, die den Kampf gegen Korruption erschwert. Foto: Vadim Ghirda
1 von 6
Protest mit der Nationalflagge: Die Teilnehmer demonstrieren gegen eine Regierungsverordnung, die den Kampf gegen Korruption erschwert. Foto: Vadim Ghirda
Ein Demonstrant hält eines Protests ein Plakat mit dem Porträt von Liviu Dragnea, dem Vorsitzenden der Sozialisten (PSD), in die Höhe. Foto: Vadim Ghirda
2 von 6
Ein Demonstrant hält eines Protests ein Plakat mit dem Porträt von Liviu Dragnea, dem Vorsitzenden der Sozialisten (PSD), in die Höhe. Foto: Vadim Ghirda
Rumänische Bereitschaftspolizisten nehmen in Bukarest einen Mann fest. Vor dem Regierungssitz ist es bei einer Demonstration zu gewaltsamen Zusammenstößen gekommen. Foto: Vadim Ghirda
3 von 6
Rumänische Bereitschaftspolizisten nehmen in Bukarest einen Mann fest. Vor dem Regierungssitz ist es bei einer Demonstration zu gewaltsamen Zusammenstößen gekommen. Foto: Vadim Ghirda
Bereitschaftspolizisten sind vor dem Regierungssitz in der rumänischen Hauptstadt in Stellung gegangen. Foto: Vadim Ghirda
4 von 6
Bereitschaftspolizisten sind vor dem Regierungssitz in der rumänischen Hauptstadt in Stellung gegangen. Foto: Vadim Ghirda
Demonstranten wärmen sich in Bukarest an einem brennenden Kiosk. In der Nacht kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Foto: Vadim Ghirda
5 von 6
Demonstranten wärmen sich in Bukarest an einem brennenden Kiosk. In der Nacht kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Foto: Vadim Ghirda
Seit Tagen gehen in Rumänien Tausende Menschen gegen Pläne der Regierung auf die Straße. Foto: Vadim Ghirda
6 von 6
Seit Tagen gehen in Rumänien Tausende Menschen gegen Pläne der Regierung auf die Straße. Foto: Vadim Ghirda

Bukarest (dpa) - In Rumänien haben den dritten Tag in Folge Zehntausende Menschen gegen die sozialliberale Regierung demonstriert. Der Protest richtet sich gegen eine per Eilverordnung eingeführte Einschränkung der Strafverfolgung bei Amtsmissbrauch.

In der Hauptstadt Bukarest ließen sich die Menschen nicht von den Krawallen vom Vorabend abschrecken: Der gut einen Hektar große Platz vor dem Regierungssitz war voller Demonstranten. Die Polizei machte zu Teilnehmerzahlen keine Angaben. 

Zunächst blieben die landesweiten Demonstrationen friedlich. Am Vorabend hatte eine kleine Gruppe Randalierer in Bukarest Polizisten angegriffen.

Die Kritiker der Regierung monieren, dass durch die Eilverordnung der wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch angeklagte Vorsitzende der mitregierenden Sozialdemokraten (PSD), Liviu Dragnea, geschützt werden soll. Ministerpräsident Sorin Grindeanu, der als Dragneas Marionette gilt, lehnte am Donnerstag erneut eine Abschaffung der umstrittenen Verordnung ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geschlossen und optimistisch: Die CSU muss sich neu erfinden

Auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg dürfte kaum etwas Überraschendes passieren. Dabei ist die demonstrative Harmonie und Klarheit in der Partei nach den jüngsten …
Geschlossen und optimistisch: Die CSU muss sich neu erfinden

Brexit-Gespräche: Mit Sorge in die nächste Etappe - Applaus für May

Die EU startet in die nächste Phase der Brexit-Gespräche. Aber nicht nur hier gibt es schwierige Gespräche zu führen: Am Freitag sprechen die Staatschefs auch über …
Brexit-Gespräche: Mit Sorge in die nächste Etappe - Applaus für May

Gabriel gesteht Fehler in Flüchtlingsdebatte ein - und Stoiber redet sich in Rage

Maybrit Illner lädt zum Jahresrückblick. Außenminister Sigmar Gabriel positioniert sich beim Flüchtlingsthema. Die Integrationsdebatte bringt Edmund Stoiber auf die …
Gabriel gesteht Fehler in Flüchtlingsdebatte ein - und Stoiber redet sich in Rage

EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

Seit Juni wurde bei den Brexit-Verhandlungen nur über Trennungsfragen gestritten. Jetzt liegen noch viel größere Themen auf dem Tisch.
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.