Demos eskalierten

Gewalt beim G20-Gipfel: Die Protestnacht in Bildern

Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
1 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
2 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
3 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
4 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
5 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
6 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
7 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
8 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.

Verletzte, brennende Mülltonnen, zerschlagene Scheiben: „Welcome to Hell“, eine große Demonstration von Linksautonomen eskalierte. Die Polizei griff hart durch.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Linke will Programm für die Europawahl beschließen

Mehr EU, weniger EU - oder eine andere EU? Mit Blick auf die Europawahl im Mai ringt die Linke bei ihrem Parteitag in Bonn um ihren Kurs in Sachen Europa.
Linke will Programm für die Europawahl beschließen

Venezuelas Opposition will humanitäre Hilfe ins Land holen

Der Machtkampf in Venezuela spitzt sich zu. Heute will die Opposition den Transport dringend benötigter Hilfsgüter über die Grenze organisieren. Präsedent Maduro will …
Venezuelas Opposition will humanitäre Hilfe ins Land holen

ZDF-Politbarometer: Grünen-Chef Habeck jetzt beliebter als Kanzlerin Merkel

Mit drastischen Worten wandte sich TV-Koch Frank Rosin an Angela Merkel. Währenddessen verliert die Kanzlerin an Rückhalt in der Bevölkerung. Alle News zur Kanzlerin im …
ZDF-Politbarometer: Grünen-Chef Habeck jetzt beliebter als Kanzlerin Merkel

USA wollen doch Hunderte Soldaten in Syrien lassen

Trumps Ankündigung, alle US-Soldaten aus Syrien abziehen zu wollen, sorgte für große Irritationen. Nun rudert die US-Administration plötzlich zurück.
USA wollen doch Hunderte Soldaten in Syrien lassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.