Tag der Arbeit

Gewerkschaftsbund sagt Billiglöhnen den Kampf an

+
Tag der Arbeit in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen - Zum Tag der Arbeit hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) den Billiglöhnen den Kampf angesagt. Millionen Arbeitnehmer in Deutschland verdienten weniger als 9.60 Euro pro Stunde.

DGB-Chef Reiner Hoffmann sagte auf der zentralen Kundgebung seiner Organisation am Maifeiertag in Gelsenkirchen, sieben Millionen Menschen in Deutschland arbeiteten im Niedriglohnsektor und verdienten weniger als 9,60 Euro pro Stunde. "Das machen wir nicht länger mit", sagte der DGB-Chef. Hoffmann appellierte an Union und Arbeitgeber, den Weg für das von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) geplante Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeitarbeit freizumachen.

Die SPD wirft dem Koalitionspartner vor, die Gesetzesvorlage von Nahles zu blockieren. Nach Hoffmanns Angaben arbeiten acht Millionen Frauen in Teilzeit. Der DGB-Chef mahnte zudem gleichen Lohn für gleiche Arbeit an. Die diesjährigen Mai-Kundgebungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes stehen unter dem Motto "Wir sind viele. Wir sind eins."

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen

Niedersachsens Parteien machen nach der Wahl vor allem klar, was sie nicht wollen: Die Grünen wohl kein Jamaika, die FDP sicher keine Ampel und die große Koalition ist …
Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen

Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung

Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein plant, das bedingungslose Grundeinkommen zu testen. In einer Jamaika-Koalition im Bund dürfte die Idee aber kaum …
Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung

Maltesische Bloggerin getötet

Valletta (dpa) - Eine auf Malta populäre Bloggerin ist offenbar Opfer eines gezielten Anschlags geworden. Regierungschef Joseph Muscat bestätigte, dass Daphne Caruana …
Maltesische Bloggerin getötet

Bundeswehr unterbricht Ausbildungsmission im Nordirak

Im Irak wächst die Angst vor einem neuen Bürgerkrieg. Die Bundeswehr unterbricht deshalb die Ausbildung der kurdischen Peschmerga. Der Einsatz liegt auf Eis. Deutsche …
Bundeswehr unterbricht Ausbildungsmission im Nordirak

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.