Tag der Arbeit

Gewerkschaftsbund sagt Billiglöhnen den Kampf an

+
Tag der Arbeit in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen - Zum Tag der Arbeit hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) den Billiglöhnen den Kampf angesagt. Millionen Arbeitnehmer in Deutschland verdienten weniger als 9.60 Euro pro Stunde.

DGB-Chef Reiner Hoffmann sagte auf der zentralen Kundgebung seiner Organisation am Maifeiertag in Gelsenkirchen, sieben Millionen Menschen in Deutschland arbeiteten im Niedriglohnsektor und verdienten weniger als 9,60 Euro pro Stunde. "Das machen wir nicht länger mit", sagte der DGB-Chef. Hoffmann appellierte an Union und Arbeitgeber, den Weg für das von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) geplante Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeitarbeit freizumachen.

Die SPD wirft dem Koalitionspartner vor, die Gesetzesvorlage von Nahles zu blockieren. Nach Hoffmanns Angaben arbeiten acht Millionen Frauen in Teilzeit. Der DGB-Chef mahnte zudem gleichen Lohn für gleiche Arbeit an. Die diesjährigen Mai-Kundgebungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes stehen unter dem Motto "Wir sind viele. Wir sind eins."

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß

Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.