Tag der Arbeit

Gewerkschaftsbund sagt Billiglöhnen den Kampf an

Tag der Arbeit in Gelsenkirchen
+
Tag der Arbeit in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen - Zum Tag der Arbeit hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) den Billiglöhnen den Kampf angesagt. Millionen Arbeitnehmer in Deutschland verdienten weniger als 9.60 Euro pro Stunde.

DGB-Chef Reiner Hoffmann sagte auf der zentralen Kundgebung seiner Organisation am Maifeiertag in Gelsenkirchen, sieben Millionen Menschen in Deutschland arbeiteten im Niedriglohnsektor und verdienten weniger als 9,60 Euro pro Stunde. "Das machen wir nicht länger mit", sagte der DGB-Chef. Hoffmann appellierte an Union und Arbeitgeber, den Weg für das von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) geplante Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeitarbeit freizumachen.

Die SPD wirft dem Koalitionspartner vor, die Gesetzesvorlage von Nahles zu blockieren. Nach Hoffmanns Angaben arbeiten acht Millionen Frauen in Teilzeit. Der DGB-Chef mahnte zudem gleichen Lohn für gleiche Arbeit an. Die diesjährigen Mai-Kundgebungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes stehen unter dem Motto "Wir sind viele. Wir sind eins."

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Merkels Corona-Gipfel: Kommt der Mega-Lockdown? Experten fordern klare Linie - „keine halben Sachen“

Auf dem Corona-Gipfel am Dienstag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten eine Verlängerung des Lockdowns beschließen. Erste Details …
Merkels Corona-Gipfel: Kommt der Mega-Lockdown? Experten fordern klare Linie - „keine halben Sachen“

USA steuern auf Regierungswechsel zu

Die letzten Stunden von US-Präsident Trump im Weißen Haus sind angebrochen. Dem Regierungswechsel am Mittwoch blicken die USA angesichts der angespannten Sicherheitslage …
USA steuern auf Regierungswechsel zu

«Wehrt Euch!» - Inhaftierter Nawalny ruft zu Protesten auf

Nach seiner Landung in Moskau ist der Kremlgegner Nawalny prompt in Haft gekommen. Das Entsetzen ist international groß, weil Moskau das Opfer eines Mordanschlags weiter …
«Wehrt Euch!» - Inhaftierter Nawalny ruft zu Protesten auf

Nach Putschversuch in der Türkei: 850 Klagen vor Menschenrechtsgericht

Istanbul - Der  Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg wird mit Klagen aus der Türkei überschwemmt. Es geht um Entlassungen und Verhaftungen nach dem …
Nach Putschversuch in der Türkei: 850 Klagen vor Menschenrechtsgericht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.