"Gewusst, worauf er sich einließ“

Trump soll rüde mit Soldaten-Witwe umgesprungen sein

+
Einfühlungsvermögen ist offenbar nicht seine Stärke: US-Präsident Donald Trump.

Angeblich sagte Donald Trump der Witwe eines im Einsatz getöteten US-Soldaten, dass ihr Mann gewusst habe, „worauf er sich einließ“. Der US-Präsident twitterte, die Geschichte sei erfunden - bleibt aber wieder mal jeglichen Beweis schuldig.

Washington - US-Präsident Donald Trump sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert, in rüder Weise mit der Witwe eines im Einsatz getöteten US-Soldaten umgesprungen zu sein. Die Abgeordnete Frederica Wilson berichtete am Mittwoch, Trump habe der Frau am Telefon in nüchternem Ton gesagt, ihr Mann habe "gewusst, worauf er sich einließ, als er sich verpflichtete". Er fügte demnach hinzu: "Aber ich nehme an, es tut trotzdem weh."

Die Witwe habe außerdem berichtet, dass der Präsident sich nicht an den Namen ihres im westafrikanischen Niger getöteten Mannes habe erinnern können, berichtete Wilson in Interviews mit US-Fernsehsendern. Dies sei für die Frau das Schlimmste an dem Telefonat gewesen. Sie habe geweint und sei nach dem Gespräch "zusammengebrochen".

"Schrecklich" und "unsensibel"

Die Witwe war während des Anrufs des Präsidenten auf dem Weg zum Flughafen von Miami im Bundesstaat Florida, wo sie die sterblichen Überreste ihres Mannes in Empfang nehmen wollte. Wilson befand sich nach eigenen Angaben mit ihr im Wagen und hörte einen Teil des Telefonats mit. Die Worte des Präsidenten seien "schrecklich" und "unsensibel" gewesen, sagte die Abgeordnete der oppositionellen Demokraten dem Sender MSNBC.

David T. Johnson wurde bei einem Einsatz in Niger getötet.

Trump wies die Vorwürfe zurück. Die Abgeordnete habe "komplett erfunden", was er der Witwe gesagt haben solle, schrieb er im Kurzbotschaftendienst Twitter. Er könne dies auch beweisen. Der Präsident präsentierte diesen angeblichen Beweis aber nicht.

„Er empfindet für niemanden Mitleid oder Mitgefühl"

Wilson entgegnete auf den Tweet des Präsidenten, dass Trump ein "kranker Mann" sei. "Er ist kaltherzig, und er empfindet für niemanden Mitleid oder Mitgefühl." Bei der Witwe handelt es sich um eine 24-jährige Mutter von zwei Kindern, die im sechsten Monat schwanger ist.

Ihr 25-jähriger Ehemann war Anfang des Monats während eines Anti-Terror-Einsatzes im Niger in einen Hinterhalt geraten. Dabei wurde er zusammen mit drei weiteren US-Soldaten getötet. Trump hatte bereits in den vergangenen Tagen mit seiner Reaktion auf diesen Vorfall für Kritik und Empörung gesorgt.

Auf die Frage eines Journalisten, warum er sich noch nicht öffentlich zu den getöteten Soldaten geäußert habe,reagierte Trump am Montag mit Kritik an seinen Amtsvorgängern. Barack Obama und die meisten anderen Präsidenten hätten die Familien von getöteten Soldaten oft nicht angerufen, behauptete er - obwohl sich Obama immer wieder den Hinterbliebenen der Soldaten persönlich zugewendet hatte.

Trump kündigte bei diesem Auftritt vor der Presse auch an, dass er die Angehörigen der im Niger getöteten Soldaten anrufen werde.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Die Zeitung "Cumhuriyet" ist der türkischen Regierung schon lange ein Dorn im Auge. Nun werden zahlreiche Mitarbeiter zu harten Strafen verurteilt. Die Journalisten …
Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird viel kritisiert. Zuletzt machte das Amt mit fragwürdigen Asylentscheidungen in der Außenstelle in Bremen Schlagzeilen. …
BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft

Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen

In Berlin und anderen deutschen Städten haben sich zahlreiche Menschen mit den Juden in Deutschland solidarisiert und dem Antisemitismus den Kampf angesagt.
Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen

Türkei: Mehrjährige Haftstrafen für führende „Cumhuriyet“-Mitarbeiter

Im Prozess gegen die regierungskritische Zeitung "Cumhuriyet" in Istanbul sind am Mittwoch mehrere der angeklagten Mitarbeiter zu langen Haftstrafen verurteilt worden.
Türkei: Mehrjährige Haftstrafen für führende „Cumhuriyet“-Mitarbeiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.