Vor der OB-Wahl in Görlitz

Filmstars wenden sich mit eindringlichem Appell an Bürger einer sächsischen Kleinstadt

+
Dreh für Tarantino-Film in "Görliwood".

Oscar-Preisträger, Schauspieler und Produzenten wenden sich in einem offenen Brief an die Wähler im sächsischen Görlitz. Der Grund: Die OB-Wahl am 16. Juni.

Görlitz - Hollywood-Schauspieler, Produzenten und sogar Oscar-Preisträger bitten die Menschen in Görlitz: „Wählt nicht die AfD!“ Auslöser für den offenen Brief ist die Oberbürgermeisterwahl, das berichten am Donnerstag mehrere Medien. „Gebt euch nicht Hass und Feindseligkeit, Zwietracht und Ausgrenzung hin“, heißt es laut der Leipziger Volkszeitung in dem Schreiben. Aber wie kommen die Stars auf die knapp 56.000-Seelen-Stadt in Ostdeutschland?

Görlitz: Hollywood Stars wenden sich in einem offenen Brief an die Wähler

Görlitz dient als Drehort für viele Hollywood-Produktionen. In der Stadt selbst spricht man gern von „Görliwood“ - eine Kombination von Görlitz und Hollywood. Unter anderem drehte dort Quentin Tarantino für seinen Kultfilm „Inglourious Basterds“. Zu den Stars, die sich in einem offenen Brief an die Görlitzer wandten, ist laut mdr auch die deutsche Schauspielerin Jana Pallaske, die in „Inglourious Basterds“ die Rolle der Amour Babette innehatte. 

Tom Wlaschiha, bekannt aus Game of Thrones, war einer der ersten Unterzeichner des offenen Briefs.

Auch Tom Wlaschiha, der aus dem sächsischen Doha stammt, gehöre zu den ersten Stars, die sich dem Brief anschlossen. Mit seiner Rolle als Jaqen H‘ghar in der Serie „Game of Thrones“ wurde Wlaschiha international bekannt. Zu den weiteren Unterzeichnern zählen laut mdr unter anderem der „Babylon Berlin“-Star Volker Bruch und der Schauspieler Burghart Klaußner, unter anderem bekannt durch seine Rolle als Vater Kerner in „Goodbye Lenin“ unterzeichnete den Aufruf. 

Burghart Klaußner

Der Hintergrund: Am 16. Juni findet in Görlitz die Stichwahl statt, die über den neuen Oberbürgermeister der Stadt entscheidet. Bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 hat der AfD-Kandidat Sebastian Wippel mit 36,4 Prozent die meisten Stimmen erhalten. Gegen ihn tritt der CDU-Kandidat Octavian Ursu an, der bei der Wahl im Mai 30,3 Prozent der Stimmen kam. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer richtete vor der Entscheidung der OB-Wahl einen Appell an die Bürger.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Anne Will“ am Sonntag: Söder und Baerbock im Clinch - Drastische Warnung von Ex-Minister

War Thüringen nur das erste Beispiel? Steuert Deutschland ins politische Chaos? Bei „Anne Will“ wurden am Sonntag dicke Bretter gebohrt. Mit dabei sind drei Parteichefs.
„Anne Will“ am Sonntag: Söder und Baerbock im Clinch - Drastische Warnung von Ex-Minister

Neue Statistik zu antisemitischen Straftaten schockiert Spaenle - Löwenanteil einer Gruppe zugeordnet

Die Zahl der 2019 gemeldeten antisemitisch motivierten Straftaten in Bayern ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Behörden wollen den Fällen mit hoher …
Neue Statistik zu antisemitischen Straftaten schockiert Spaenle - Löwenanteil einer Gruppe zugeordnet

Greta Thunberg als Kostüm-Trend? Klimaaktivisten sind empört - Anbieter äußert sich jetzt

Jedes Jahr erobern neue Faschings-Trends den Kostüm-Markt. Dieses Jahr scheint der Greta Thunberg-Look angesagt zu sein, was viele Klimaaktivisten empört. Die Hersteller …
Greta Thunberg als Kostüm-Trend? Klimaaktivisten sind empört - Anbieter äußert sich jetzt

Nach Thüringen-Eklat: „Kleine Münze“ - SPD nimmt Habeck ins Visier - Austrittswelle in der FDP

Das Thüringen-Desaster und die Nachbeben: Eine aktuelle Prognose zeigt: Die Thüringer wollen neu und anders wählen. CDU-Landeschef Mohring zieht sich nun zurück.
Nach Thüringen-Eklat: „Kleine Münze“ - SPD nimmt Habeck ins Visier - Austrittswelle in der FDP

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.