Appell am die Großmächte

Gorbatschow ruft Russland und USA zu Gesprächen über Atomwaffen auf

Angesichts eines weltweit drohenden atomaren Wettrüstens hat Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow die Präsidenten Russlands und der USA zu Gesprächen aufgerufen.

Moskau - Angesichts eines weltweit drohenden atomaren Wettrüstens hat Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow die Präsidenten Russlands und der USA zu Gesprächen aufgerufen. „Im Zentrum eines solchen Treffens sollten die Reduzierung von Atomwaffen und die Stärkung der strategischen Stabilität stehen“, schrieb Gorbatschow in der Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ (Donnerstag).

In seinem Appell verwies der sowjetische Ex-Präsident darauf, dass sich im Dezember die Einigung auf den sogenannten INF-Vertrag zwischen den USA und der Sowjetunion zum 30. Mal jährt. Dieser sieht eine Vernichtung von nuklearen Kurz- und Mittelstreckenraketen vor. Gorbatschow und der damalige US-Präsident Ronald Reagan hatten ihn am 8. Dezember 1987 unterschrieben. Zuletzt hätten sich Moskau und Washington Verletzungen des Vertrags vorgeworfen, kritisierte er.

Atomares Wettrüsten hätte katastrophale Folgen

Sollte es zu einem neuen atomaren Wettrüsten kommen, würde der Vertrag obsolet werden, warnte Gorbatschow. „Wenn das System der Atomwaffenbegrenzung zusammenbräche (...), wären die Folgen katastrophal.“

Der Weg sei nicht einfach, denn groß seien die gegenseitigen Vorbehalte, schrieb der 86-Jährige. Doch auch 1987 sei es kein leichter Schritt gewesen. „Letztlich spielte der politische Wille der Anführer beider Länder die entscheidende Rolle.“

Gorbatschow forderte die Präsidenten Wladimir Putin und Donald Trump auf, das System der Atomvereinbarungen nicht zusammenbrechen zu lassen. „Der erste Schritt muss getan werden!“ Dies wäre auch ein mächtiges Signal an die Welt, meinte er. Zuletzt hatten der Atomstreit mit Nordkorea und eine mögliche Abkehr Trumps vom Atomabkommen mit dem Iran Sorgen vor weltweiten Spannungen geschürt.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Anschlag in Straßburg: Ehemaliger Anwalt des Attentäters zeigt sich überrascht

In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse bei einem Weihnachtsmarkt. Mehrere Menschen starben, es gibt zahlreiche Verletzte. Der Täter ist weiter auf der Flucht, …
Anschlag in Straßburg: Ehemaliger Anwalt des Attentäters zeigt sich überrascht

EU-Gipfel im Zeichen des Brexits: May sucht Hilfe in Brüssel

Die britische Premierministerin hat den Aufstand in ihrer Fraktion überstanden. Nun sucht May ihr Heil in Brüssel. Doch beim letzten EU-Gipfel 2018 ist die verzwickte …
EU-Gipfel im Zeichen des Brexits: May sucht Hilfe in Brüssel

Brexit-Chaos: May zieht den Kopf aus der Schlinge - und hat doch keinen Grund zum Feiern

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May musste sich einem Misstrauensvotum stellen. Das Ergebnis liegt nun vor. Live-Ticker.
Brexit-Chaos: May zieht den Kopf aus der Schlinge - und hat doch keinen Grund zum Feiern

Kassen dringen auf mehr Sprechstunden für schnellere Termine

Berlin (dpa) - Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) dringen auf mehr Sprechzeiten, damit Kassenpatienten schneller an Arzttermine kommen.
Kassen dringen auf mehr Sprechstunden für schnellere Termine

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.