Ex-Präsident ist enttäuscht

Gorbatschow tritt aus eigener Umweltorganisation aus

+
Der frühere sowjetische Präsidenten Michail Gorbatschow.

Genf - Die vom früheren sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow gegründete Umweltorganisation Green Cross ist in Turbulenzen. Der Ex-Präsident ist von der Entwicklung enttäuscht. 

Green Cross International (GCI) sei wegen ausstehender Zahlungen nationaler Green-Cross-Organisationen unter anderem in Polen und den USA nicht mehr in der Lage, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen, schrieb die Nicht-Regierungs-Organisation am Mittwoch auf ihrer Website. Gorbatschow, der bis zum Oktober 2016 Präsident von GCI war, trat von seinem Posten im Verwaltungsrat zurück. Auch der Finanzchef und der Präsident Jean-Michel Cousteau nahmen ihren Hut.

In seinem Rücktrittsschreiben nennt Friedensnobelpreisträger Gorbatschow interne Querelen als Grund für seinen Schritt. „Unter diesen Umständen halte ich es nicht mehr für möglich, meinen Posten im Verwaltungsrat fortzusetzen, da ich diese Versuche nicht mit meiner Anwesenheit legitimieren will“, schrieb Gorbatschow mit Blick auf angebliche Machtkämpfe.

GCI mit Sitz in Genf wurde 1993 nach der UNO-Umwelt-Konferenz in Rio von Gorbatschow gegründet. Die NGO engagiert sich für die Bewältigung von Folgeschäden aus Industriekatastrophen wie Tschernobyl, für die Beseitigung umweltgefährdender militärischer Altlasten sowie für die Reinhaltung der Gewässer. Green Cross ist in 30 Ländern vertreten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber

Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber

Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa

In der Migrationsdebatte sorgt Italien für neue Unruhe, nun steht der EU-Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa

Deutsche Politiker fordern schnelle Lösung im Streit um EU-Mission im Mittelmeer

Deutsche Politiker fordern schnellstmöglich einen Verteilmechanismus für die im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge. und äußerten Verständnis für Italien. 
Deutsche Politiker fordern schnelle Lösung im Streit um EU-Mission im Mittelmeer

Rücken an Rücken - Ilse Aigner und Markus Söder beschwören demonstrativ Einigkeit

CSU-Bezirksparteitag nach den jüngsten verheerenden Umfrageergebnissen. Ilse Aigner und Markus Söder wollen nicht mehr streiten. Einigkeit macht stark, lautet jetzt die …
Rücken an Rücken - Ilse Aigner und Markus Söder beschwören demonstrativ Einigkeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.