"Gorch-Fock"-Ermittler nehmen Arbeit auf

Buenos Aires/Ushuaia - Die “Gorch-Foch“-Ermittler haben in der argentinischen Hafenstadt Ushuaia ihre Arbeit aufgenommen. Sie sollen untersuchen, wie es wirklich auf dem Schiff zugeht.

Update vom 4. April 2017: War es Mord, Suizid oder ein Unglück? Die ARD zeigt am Mittwoch den Film zum Todesdrama um die Kadettin Jenny Böken auf der Gorch Fock.

Lesen Sie auch:

"Gorch Fock"-Kapitän wegen Wasserski-Ausflugs in der Kritik

Die sieben Mitglieder der Untersuchungskommission sollen Vorwürfe untersuchen, wonach Offiziersanwärter von der Stammbesatzung des Segelschulschiffs drangsaliert worden seien. Das Team unter der Leitung des Marineamtschefs Horst-Dieter Kolletschke war in der Nacht zu Freitag in Ushuaia angekommen. Am Freitagabend deutscher Zeit soll Kolletschke vor die Medien treten.

Guttenberg will "Gorch Fock" möglichst nicht stilllegen

Trotz des Wirbels um ungeklärte Todesfälle auf der “Gorch Fock“ will Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg das Segelschulschiff der Bundeswehr möglichst nicht stilllegen. “Es wäre wunderbar, wenn die 'Gorch Fock' weiter segeln könnte“, sagte der CSU-Politiker am Freitag in Berlin. Guttenberg wies erneut den Vorwurf zurück, bei der Entbindung des “Gorch-Fock“-Kommandaten Norbert Schatz von seinem Posten auf Druck der Boulevardpresse gehandelt zu haben.

Grundlage seiner Entscheidung seien ausschließlich eigene Überzeugungen sowie Empfehlungen der Militärführung gewesen. “Der Vorwurf des Bauernopfers ist schlicht eine Frechheit“, sagte er. Dies gelte auch und gerade in Bezug auf den Kapitän des Segelschulschiffs. Zu den schlechteren Umfragwerten im neuen ZDF-Politbarometer, das am Freitag veröffentlicht wurde, sagte der CSU-Politiker: “Ich werde mich nicht verändern aufgrund irgendwelcher Umfragewerte.“ Ende 2010 war auf dem Schulschiff eine junge Kadettin tödlich verunglückt. Vor wenigen Jahren war eine junge Frau unter ungeklärten Umständen über Bord gegangen und ertrunken.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland

Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland

EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich

Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich

Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA

Die USA wirken auf die Deutschen seit Donald Trumps Amtsantritt unsympathischer, das zeigt eine Umfrage. Viele schließen Amerika sogar als Urlaubsland aus. 
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA

Ist die Dresdner Frauenkirche im Fadenkreuz von Terroristen? Das sagt die Polizei

Trotz der Erwähnung der Dresdner Frauenkirche in einem Propagandamagazin der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sieht die Polizei keine veränderte Bedrohungslage für die …
Ist die Dresdner Frauenkirche im Fadenkreuz von Terroristen? Das sagt die Polizei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.