Laut Gerichts-Anordnung

Grabsch-Skandal: Muss Trumps Wahlkampfteam Beweise aushändigen?

+
US-Präsident Donald Trump wird vorgeworfen, eine Kandidatin seiner TV-Show belästigt zu haben. 

US-Präsident Donald Trump muss sich erneut mit der Klage einer ehemaligen Kandidatin seiner TV-Show befassen - ein New Yorker Gericht ordnete nun die Veröffentlichung möglicher pikanter Beweise an. 

Washington - Noch vor dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump hat die ehemalige Kandidatin seiner "Apprentice"-Fernsehshow, Summer Zervos, ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen und Verleumdungsklage eingereicht - jetzt hat ein Gericht sein Wahlkampfteam angewiesen, mögliche Beweise auszuhändigen. Laut der Anordnung des New Yorker Gerichts, die von der Online-Seite "Buzzfeed News" am Sonntag veröffentlicht wurde, muss das Team zudem sämtliche während der Kampagne aufgetauchten Dokumente zu Frauen herausgeben, die Trump vorwerfen, "sie unsittlich berührt zu haben".

Die ehemalige Kandidatin der „Apprentice“-Fernsehshow, Summer Zervos.

Auch Trumps Reaktionen und Antworten auf derartige Vorwürfe muss sein Wahlkampfteam demnach einreichen. Zervos hatte im Januar Klage eingereicht. Die ehemalige Kandidatin von "The Apprentice" wirft Trump vor, sie 2007 bei einem Termin in einem Hotel sexuell bedrängt zu haben. Bei dem Gespräch in Beverley Hills, bei dem es eigentlich um einen Job für sie gehen sollte, habe Trump sich gegen ihren Willen an sie gedrückt und ihr an die Brust gefasst.

Trump hatte die Vorwürfe und ähnliche Schilderungen anderer Frauen als "Lügen" zurückgewiesen. In der Verleumdungsklage heißt es, Trump sei "besessen" davon, Zervos und die anderen Frauen der Lügen zu bezichtigen. Er sei aber selbst "ein Lügner und ein Frauenfeind", der Zervos "erniedrigt und verunglimpft hat".

Mehrere Frauen waren vor einem Jahr an die Öffentlichkeit gegangen, nachdem ein Video von 2005 mit sexistischen Äußerungen Trumps veröffentlicht worden war.

AFP

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Lassen uns Merkels Richtlinienkompetenz „nicht gefallen“

Atempause im Asylstreit? Nicht mit CSU-Chef Seehofer. Während Kanzlerin Merkel als nächstes auf den Migrations-Minigipfel in Brüssel setzt, legt ihr Innenminister …
Seehofer: Lassen uns Merkels Richtlinienkompetenz „nicht gefallen“

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Vor dem informellen EU-Gipfel dämpft Berlin die Erwartungen: Für die Suche nach einer Lösung im Asylstreit hat die Kanzlerin noch ein paar Tage mehr Zeit. Die CSU gibt …
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt

CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt

Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“

CSU-Chef Seehofer sorgt für neuen Zündstoff im Asyl-Streit: Er wirft den deutschen Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor. Kritiker vergleichen ihn mit rechten …
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.