„Uns ist aufgefallen...“ 

Greta Thunberg unterstützt Aktivistinnen bei Klimakampf in Afrika 

+
Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich für einen stärkeren Kampf gegen den Klimawandel in Afrika ausgesprochen.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich für einen stärkeren Kampf gegen den Klimawandel auf dem afrikanischen Kontinent ausgesprochen. 

  • Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich für einen stärkeren Kampf gegen den Klimawandel in Afrika ausgesprochen. 
  • Der afrikanische Kontinent ist besonders vom Klimawandel betroffen. 
  • Greta Thunberg übergab das Wort an ihre afrikanischen Mitaktivisten. 

Stockholm -  Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat für einen stärkeren Kampf gegen den Klimawandel in Afrika geworben. Gleichzeitig hat sie ihren Mitstreiterinnen des afrikanischen Kontinents eine Plattform geboten. 

Greta Thunberg: Unterstützung für afrikanische Aktivisten ausgesprochen 

„Uns ist aufgefallen, dass es ein riesiges Medieninteresse gibt, wo immer wir auch auftreten“, sagte Greta Thunberg* am Freitag (31.01.2020) auf einer Pressekonferenz in Stockholm. Erst kürzlich hatte Greta Thunberg bekannt geben, dass sie sich den Begriff „Fridays for Future“ als Marke schützen lassen will. 

Greta Thunberg* will diese Gelegenheit nutzen, um den Menschen, die gehört werden müssen, eine Stimme zu geben. Sie übergab das Wort an die Aktivistinnen Vanessa Nakate (Uganda), Ayakha Melithafa (Südafrika) und Makenna Muigai (Kenia) sowie an die südafrikanische Klimaforscherin Ndoni Mcunu, die per Video zugeschaltet wurde. 

Greta Thunberg: Afrika besonders von Klimawandel betroffen 

„Jetzt ist es an der Zeit, dass die Welt den Aktivisten aus Afrika zuhört und ihren Geschichten Aufmerksamkeit schenkt und tätig wird“, sagte Nakate. „Wir erleben am eigenen Leib die Folgen des Klimawandels, wir durchleben sie jeden Tag“, fügte Melithafa hinzu.

Der afrikanische Kontinent ist besonders stark vom Klimawandel betroffen. In den vergangenen Monaten hat es in Ostafrika starke Regenfälle gegeben und das südliche Afrika hat unter einer schweren Dürreperiode gelitten. 

Michael Braungart, einer der bekanntesten Umweltchemiker Deutschlands, spricht über Greta Thunberg*, die Grünen und die Klima-Apokalypse. Er bezeichnet den Umgang mit der jungen Klimaaktivistin als „lächerlich“

Nun bekommt Greta Thunberg eine eigene TV-Sendung. Der TV-Sender BBC plant eine mehrteilige Dokumentation mit der jungen Klimaaktivistin. 

Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Konjunkturpaket: Kritik an Merkels 130-Milliarden-Hilfe - „Unfassbar teuer“ und „unausgegoren“

Die GroKo hat sich auf ein Corona-Konjunkturpaket geeinigt. Das Ergebnis nach langen Verhandlungen ist eine finanzielle Hilfe von 130 Milliarden Euro.
Corona-Konjunkturpaket: Kritik an Merkels 130-Milliarden-Hilfe - „Unfassbar teuer“ und „unausgegoren“

Ibiza-U-Ausschuss startet mit Strache

Die Veröffentlichung des Ibiza-Videos ist inzwischen ein Jahr her, die Berichte über das Video und HC Strache häuften sicher aber zuletzt wieder. Jetzt beginnt ein …
Ibiza-U-Ausschuss startet mit Strache

„Covid tötet noch immer“: US-Politiker warnen vor steigenden Infektionszahlen durch Floyd-Demos

Die USA scheinen dem Coronavirus so langsam Herr zu werden. Doch die Demos im Zuge der gesellschaftlichen Missstände könnten diesen Erfolg konterkarieren. Politiker …
„Covid tötet noch immer“: US-Politiker warnen vor steigenden Infektionszahlen durch Floyd-Demos

Nach Tod von George Floyd: Weitere Polizisten festgenommen 

Nach Tod von George Floyd in den USA will die Staatsanwaltschaft durchgreifen und verschärft die Gangart gegen die an der Festnahme beteiligten Polizisten.
Nach Tod von George Floyd: Weitere Polizisten festgenommen 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.