Er hat nach der Festnahme gestanden

IS-Terrorist geht griechischer Polizei ins Netz

Die griechische Polizei hat am Donnerstag einen 32 Jahre alten Syrer festgenommen, der im Verdacht steht, Mitglied der Terrormiliz IS zu sein. Der Mann war auf dem Weg nach Nordeuropa.

Athen - Wie die Behörden am Freitag mitteilten, wurden auf dem Mobiltelefon des Mannes entsprechende Daten, Videos und Bilder gefunden. Unter anderem soll es sich dabei um Szenen von Exekutionen handeln. Der Mann habe nach seiner Festnahme gestanden, der Terrororganisation anzugehören, berichteten am Freitag griechische Medien. Er habe weiter nach Nordeuropa reisen wollen.

Seine Frau zeigte ihn wegen häuslicher Gewalt an

Den Angaben zufolge war der Syrer im Juni 2016 mit seiner Frau und zwei minderjährigen Kindern illegal über die Insel Leros nach Griechenland gelangt. In der Folge soll sich die Familie in verschiedenen Flüchtlingslagern des Landes aufgehalten haben. Auffällig wurde der mutmaßliche Terrorist, als seine Frau ihn vor zwei Monaten wegen häuslicher Gewalt gegen die gemeinsamen Kinder anzeigte und zudem aussagte, er sei Mitglied des Islamischen Staats. Von da an sei er von den Behörden überwacht und am Donnerstag festgenommen worden, als er wegen seines Asylantrags vorstellig wurde.

Der 32-Jährige soll noch am Freitag der Staatsanwaltschaft der nordgriechischen Stadt Alexandroupolis vorgeführt werden. Man wolle nun seine Vergangenheit im Ausland überprüfen, ließ das griechische Ministerium für Bürgerschutz am Freitag mitteilen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit

Bei einer Konferenz der EU-Parlamentspräsidenten hat sich Wolfgang Schäuble (CDU) am Dienstag für eine stärkere militärische Zusammenarbeit ausgesprochen.
„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Wochenlang hatte es immer neue Verzögerungen gegeben. Auch an diesem Dienstag halten juristische Verwicklungen den NSU-Prozess auf - doch am Nachmittag beginnen Beate …
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Zentralratspräsident warnt vor Tragen der Kippa

Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident …
Zentralratspräsident warnt vor Tragen der Kippa

Bin Ladens Ex-Bodyguard lebt in Deutschland - doch abgeschoben werden kann er nicht

Da ihm in seiner Heimat Folter droht, kann der in Bochum lebende ehemalige Leibwächter Osama bin Ladens nicht dorthin abgeschoben werden.
Bin Ladens Ex-Bodyguard lebt in Deutschland - doch abgeschoben werden kann er nicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.