Regierung bis Ostern?

GroKo ja oder nein? Das ist der Fahrplan zur neuen Koalition

+
Schütteln sie sich bald wieder die Hände? Die Koalitionsverhandlungen gehen in die entscheidende Phase

Die entscheidende Phase beginnt. Seit Freitag verhandeln Union und SPD endlich „richtig“ über eine neue GroKo. So könnte der Fahrplan zur neuen Regierung aussehen.

Berlin - Der Zeitplan von Union und SPD für ihre Koalitionsverhandlungen ist ambitioniert. Sollte er gelingen, könnte vor Ostern eine neue Regierung stehen - sechseinhalb Monate nach der Bundestagswahl.

Tatsächlich wollen CDU, CSU und SPD die Verhandlungen in rekordverdächtiger Zeit von einer guten Woche abschließen. Die 18 Arbeitsgruppen sollen bis zum 2. Februar Ergebnisse liefern. Bei einer Klausurtagung am 3. und 4. Februar sollen diese dann abschließend beraten werden, wie der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Freitag in Berlin nach einer ersten Runde mitteilte.

Alle Neuigkeiten zu den Koalitionsverhandlungen sammeln wir für Sie im News-Ticker.

Der Fahrplan zur GroKo im Detail

Freitag, 26. Januar: Um 9.00 Uhr wollten sich die Parteivorsitzenden Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Martin Schulz (SPD) in der CDU-Zentrale in Berlin treffen. Anschließend kommt eine sogenannte „Kleine Runde“ von 15 Spitzenvertretern der drei Parteien zusammen. Die Runde soll als „Koordinierungs- und Steuerungsgremium“ fungieren.

Samstag/Sonntag, 27./28. Januar: Eine Reihe von Arbeitsgruppen soll zu verschiedenen Politikbereichen tagen.

Sonntag, 28. Januar: Am Abend soll erneut die „Kleine Runde“ zusammenkommen.

Dienstag, 30. Januar: SPD-Chef Schulz zufolge soll sich erstmals die „Große Runde“ der Verhandler von CDU, CSU und SPD treffen.

Mittwoch, 31. Januar bis Freitag, 2. Februar: Sitzungen des Bundestages. An diesen Tagen könnte es Sitzungen der Arbeitsgruppen geben.

Donnerstag, 1. Februar: Angela Merkel trifft die Ministerpräsidenten der Länder.

Freitag, 2. Februar: Die 18 Arbeitsgruppen sollen Ergebnisse liefern.

Samstag/Sonntag, 3./4. Februar: Bei einer Klausurtagung sollen die Ergebnisse abschließend beraten werden. Notfalls könnte die Frist um zwei Tage verlängert werden, heißt es.

Donnerstag, 8. Februar: Bis zu diesem Termin will die Union dringend die Verhandlungen abgeschlossen haben.

im Anschluss: Mitglieder-Entscheid der SPD über das Verhandlungsergebnis. Dieser Prozess könnte circa drei Wochen dauern. Bleibt alles im Zeitplan, dann könnte bis Ostern eine neue Regierung stehen.

dpa/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lange Mängelliste bei der Bundeswehr: Von der Leyen im Kreuzfeuer der Kritik

Mehr Soldaten nach Afghanistan, neue Aufgaben im Irak, Nato-Abschreckung gegen Russland - und gleichzeitig Materialmängel bei Panzern, Winterkleidung, Schutzwesten. Der …
Lange Mängelliste bei der Bundeswehr: Von der Leyen im Kreuzfeuer der Kritik

AfD fühlt sich von Umfragewerten beflügelt

Berlin/Hannover (dpa) - Die AfD fühlt sich durch den Absturz der SPD in den Umfragen in ihrem Rechtskurs bestätigt. Die SPD habe jetzt die Quittung dafür erhalten, dass …
AfD fühlt sich von Umfragewerten beflügelt

Horrorzahl: Millionen von Babys sterben am Tag ihrer Geburt

Der Kampf ums eigene Überleben beginnt für Millionen Menschen in armen Ländern schon am Tag ihrer Geburt. Vor allem Babys in Pakistan, Afghanistan und im Afrika südlich …
Horrorzahl: Millionen von Babys sterben am Tag ihrer Geburt

Perus Ex-Präsident Fujimori muss erneut vor Gericht

Wegen seines schlechten Gesundheitszustands hatte Präsident Pedro Pablo Kuczynski den 79-Jährigen Weihnachten 2017 begnadigt. Fujimori werden schwere …
Perus Ex-Präsident Fujimori muss erneut vor Gericht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.