SPD-Posten wohl klar

Maas ins Außenamt? Diese Ministerposten im GroKo-Kabinett stehen fest

+
Das GroKo-Kabinett nimmt Konturen an.

Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Die Minister der CDU und CSU stehen bereits fest, die SPD ist nun am Zuge. Zwei Entscheidungen sind schon gefallen.

Berlin - Immerhin ist klar: Die GroKo-kommt. Nach zähem Ringen konnten sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag einigen. Der Mega-Brocken Ressortzuschnitt wurde in der abschließenden Nacht verhandelt.

Nachdem auch 66 Prozent der abstimmenden SPD-Mitglieder für eine neuerliche Große Koalition gestimmt haben, ist der Weg nun endgültig frei. Die Union hat ihre Minister bereits benannt. Die SPD will am kommenden Freitag ihre Liste bekannt geben. Doch schon am Donnerstag fielen erste schwerwiegende Entscheidungen. Sigmar Gabriel (Außen) und Barbara Hendricks (Umwelt) gaben ihre Abschiede bereits bekannt.

Überblick: Das sind die Ministerkandidaten für das Kabinett Merkel

Die folgende Liste zeigt vor allem, wer für welches Ressort in Frage kommt. Die CDU-Minister wurden bereits bekannt gegeben, allerdings ist alles unter dem Vorbehalt zu betrachten, dass noch die SPD-Mitglieder zustimmen müssen, ob es überhaupt eine neue GroKo geben wird.

BUNDESKANZLERIN (CDU): Angela Merkel (63) geht in ihre vierte Amtszeit als Bundeskanzlerin.

VIZEKANZLER UND FINANZMINISTER (SPD): Olaf Scholz (59). Der Hamburger Regierungschef gilt als einer der talentiertesten Politiker der SPD, aber der G20-Gipfel kratzte an seinem Image. Dennoch dürfte sein Ressort feststehen.

AUßENMINISTER (SPD): Nach dem tiefen Fall von Martin Schulz und seinem Verzicht auf den Posten, fragte sich ganz Berlin: Wer wird nun Außenminister? Offenbar wird es Justizminister Heiko Maas (51). Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Fix ist, dass es Sigmar Gabriel nicht wird. Der aktuelle Außenminister verabschiedete sich bereits von seinem Posten via Twitter.

INNENMINISTER (CSU): Horst Seehofer (68) wird das üppig aufgewertete Innenministerium besetzen.

Altmaier wird Wirtschaftsminister - von der Leyen behält Verteidigung

VERTEIDIGUNG (CDU): Ursula von der Leyen (59) hat das Ressort seit 2013 inne und wird es auch behalten.

WIRTSCHAFT UND ENERGIE (CDU): Für das Wirtschaftsressort ist der bisherige Kanzleramtschef und geschäftsführende Finanzminister Peter Altmaier (59) gesetzt.

GESUNDHEIT (CDU): Die konservative Nachwuchshoffnung Jens Spahn (37) wird Nachfolger von Hermann Gröhe.

Unsicherheit am größten: Wer wird Merkel engster Mitarbeiter?

BILDUNG UND FORSCHUNG (CDU): Die Überraschung im Kabinette: Kanzlerin Angela Merkel hat die CDU-Abgeordnete Anja Karliczek zur Ministerin gemacht.

ERNÄHRUNG UND LANDWIRTSCHAFT (CDU): Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner (45) wurde schon länger als Chefin für das Agrarressort gehandelt. Nun wird sie es tatsächlich.

VERKEHR UND DIGITALES (CSU): Dieses Ressort kann die CSU halten. Kandidaten: Andreas Scheuer macht es und folgt damit auf den neuen Landesgruppenchef Alexander Dobrindt.

Wird sie eine neue im Kabinett Merkel? Dorothee Bär, CSU.

ENTWICKLUNG (CSU): Gerd Müller bleibt in seinem Ressort.

KANZLERAMTSCHEF (CDU): Helge Braun (45) verhandelte als Staatsminister im Kanzleramt für die CDU bei den Koalitionsverhandlungen federführend das zentrale Zukunftsthema Digitalisierung. Der wegen seiner besonnenen Art auch in der SPD geschätzte Arzt wird künftig Merkels rechte Hand.

DIGITAL (CSU): Die Unterfränkin Drothee Bär wurde von Horst Seehofer für dieses zukunftsweisende Ressort berufen.

Neues SPD-Gesicht drängt ins Kabinett

JUSTIZ UND VERBRAUCHERSCHUTZ (SPD): Heiko Maas wird im Justizbereich wohl durch Bundestagsfraktionsvize Matthias Miersch ersetzt.

ARBEIT/SOZIALES (SPD): Katarina Barley rutscht Medienberichten zufolge vom Familien- auf den Arbeitsposten.

UMWELT (SPD): Barbara Hendricks (65) bleibt wohl im Amt - dachten bis zum Donnerstag viele. Dann erklärte sie, dass sie künftig keinen Posten mehr innehaben werde. Nun wird dafür die frühere nordrhein-westfälische Forschungsministerin Svenja Schulze (49) gehandelt. 

FAMILIE (SPD): Katarina Barley wird wohl Justizministerin, weshalb Franziska Giffey offenbar das Familienressort übernimmt.

Auch interessant: Alle Ergebnisse im Überblick

Auch interessant: Hofreiter wettert gegen Merkel: „Ihr geht es nur darum, dass ...“

Lesen Sie auch: Sexismus-Vorwürfe in „Hart aber fair“-Sendung: ARD reagiert

dpa, mke

*merkur.de und tz.de gehören zum bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thüringen: CDU-Vize Strobl spricht von „gespenstischen Vorgängen“

Die Vereinbarung der CDU mit Rot-Rot-Grün in Thüringen stößt in der Bundespartei auf Ablehnung. Jetzt schaltet sich auch der CDU-Vize ein. 
Thüringen: CDU-Vize Strobl spricht von „gespenstischen Vorgängen“

Kramp-Karrenbauer wirft Klingbeil "Schmutzkampagne" vor

Berlin (dpa) - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil in der Frage der Abgrenzung ihrer Partei zur AfD eine Diffamierungs- und …
Kramp-Karrenbauer wirft Klingbeil "Schmutzkampagne" vor

„Anne Will“: Röttgen redet sich in Rage, da greift Habeck ein - „Die CDU ist ein ...“

Turbulenter ARD-Talk bei Anne Will nach der Hamburg-Wahl: Besonders das Duell Habeck (Grüne) gegen Röttgen (CDU) sorgte für Aufsehen.
„Anne Will“: Röttgen redet sich in Rage, da greift Habeck ein - „Die CDU ist ein ...“

Mann trifft auf bittere Hürde und spricht von Skandal - „So geht Demokratie nicht!“

Ein Mann wollte in Hamburg wählen - doch das gestaltete sich mehr als schwierig. Er erhebt schwere Vorwürfe - und postet dazu Fotos auf Twitter.  
Mann trifft auf bittere Hürde und spricht von Skandal - „So geht Demokratie nicht!“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.